Startseite » Chronik im Überblick » Chronik

Artikel vom Sonntag, 26. Februar 2012

Lohnniveau in Deutschland doppelt so hoch wie in Italien

Das Statistische Amt der Europäischen Union, kurz EuroStat, hat das durchschnittlichen Lohnniveau in den 27 Ländern der EU im Jahr 2009 verglichen.

Foto: D

Ausgewertet und verglichen wurden die Gehälter von Betrieben mit mindestens zehn Angestellten. Einige Ergebnisse überraschen.

Die Unterschiede unter den Volkswirtschaften der Europäischen Union sind groß, das ist spätestens seit der Griechenland-Krise, die den Euro in ernste Gefahr gebracht hat, bekannt.

So waren die Arbeitnehmer in Dänemark im Jahr 2009 mit einem Jahresgehalt von durchschnittlich 56.044 Euro brutto Spitzenverdiener. Selbst im reichen Luxemburg mussten sich Angestellte mit „nur“ 48.914 Euro begnügen.

Die Niederländer verdienten mit 44.412 Euro mehr als die Deutschen (41.100) und auf jeden Fall mehr als die Italiener.

Denn das italienische Lohnniveau gehört mit 23.406 Euro zu den niedrigsten in Europa, obwohl Italien die drittgrößte Volkswirtschaft in der EU ist.

Nur in der Slowakei (10.387 Euro), auf Malta (16.158 Euro), in Slowenien (16.282 Euro) und in Portugal (17.129 Euro) sind die Gehälter im Durchschnitt noch niedriger.

Selbst im Pleite-Staat Griechenland war das Einkommen von Arbeitnehmern mit durchschnittlich 29.160 Euro deutlich höher.

Auch in Spanien (26.316) und selbst auf Zypern lagen die Gehälter (24.775) über dem italienischen Lohnniveau. Auf Deutschland folgen laut EuroStat Irland (39.858 Euro), Finnland (39.197 Euro), Frankreich (33.574 Euro) und Österreich (33.384 Euro).

Auch bei den Lohnzuwächsen schnitt Italien der Erhebung von EuroStat zufolge schlecht ab.

Zwischen 2005 und 2009 stiegen die Löhne durchschnittlich um 3,3 Prozent, die Spanier durften sich über ein Plus von 29,4 Prozent freuen, in Portugal stiegen die Gehälter um 22 Prozent.

Selbst in Ländern mit einem hohen Lohnniveau gab es kräftige Zuwächse: In Luxemburg waren es +16,1 Prozent, in Holland +14,7 Prozent, in Belgien +11,0 Prozent, in Frankreich +10,0 Prozent und in Deutschland +6,2 Prozent.

stol

Phoenix

Ich bin Deutscher und ich würde sagen das es in Ostdeutschland deutlich niedrigere Löhne gibt als zum Beispiel in Bayern oder Baden Würtemberg. Ich bin ja Bayer und ich muss sagen bei uns lebt es sich verdammt gut. Bei uns sind die Häuser fast ausnahmslos in einem schönen baulichen Zustand die Leute fahren überwiegend neuere Autos von namhaften Herstellern. Man kann sich was leisten in Bayern. Es werden oft Beispiele von Hartz IV genannt, das halte ich für aufgebauscht es gibt Leute die finden keinen Job und es gibt Leute die wollen nicht arbeiten. Das ist vorwiegend in großen Städten so. Schon komisch das da wo die meisten Arbeitsplätze sind, nämlich in den Ballungsgebieten, die Arbeitslosenzahlen und Hartz IV Empfängerzahlen höher sind als in ländlichen Regionen.

04.03.2012 11:23

Melden

angelino

Zitat Sakrihittn, 28.02.2012 - 22:51 Uhr2800 Euro Netto mit 2 Kindern...Träum....wo kann man Unterschreiben? bei dem Herrn der bei Youtube diesen Unsinn erzählt, das es ein "Dampf-Plauderer" ist, sieht man daran dass er noch nicht mal die Deutschlandflagge richtig rum aufgehängt hat. Wenn Du (alles) glaubst was so auf Youtube , Facebook und Co. in Internet rum schwirrt, dann muss ich Dir ehrlich sagen, hast Du ein mächtiges Problem. Aber was hindert Dich daran nach Deutschland den "gelobten Land" auszuwndern, kannst uns dann helfen die Steurern zu zahlen, womit der größte Teil der EU Subventionen der "Südstaatler" beglichen wird. Uuuund der alleinstehenden Hartz 4 Bezieherin stehen 374 Euro Stütze pro Monat zu, und das Kindergeld wird bis auf "einen" Euro von ihren Kinder zuschlag von 215 Euro abgezogen bzw. verrechnet. Selbstverständlich wird ihr auch die Wohnung in einen schäbigen und schmuddeligen Hochhaus bezahlt, Du würdest dort vielleicht noch nicht mal Deine Hund einsperren. Wie gesagt komm einfach ins gelobte Land DE und nimm an unseren Wohlstand teil, aber denk dran Bezin kostet auch hier mittlerweile über 1,70 Euronen !

29.02.2012 10:25

Melden

Sakrihittn

2800 Euro Netto mit 2 Kindern...Träum....wo kann man Unterschreiben? Bei uns werden es im Durchschnitt 1300-1500 sein...800 Euro Miete für eine 80 qm3 Wohnung kalt ohne Nebenkosten ist bei uns der absolute Standart!!!! Und München soll ja die teuerste Stadt in DL sein, oder? Von den Desparpreisen,Spritpreisen,Telefon,Versicherungen, Mwst. ecc. reden wir gar nicht.

28.02.2012 22:51

Melden

Sakrihittn

Soviel zum Lohn in DL http://youtu.be/OTpqLf9hCt4

28.02.2012 22:32

Melden

angelino

ach ja da wären noch die Mietpreise in DE: mindesten 10 Euro /qm3 kallt !!!! und ohne Nebenkosten. http://www.muenchen.de/services/immobilien/immonet/mietpreise-muenchen

28.02.2012 21:28

Melden

angelino

bekanntlich entsteht der größte Lärm dort wo sich die "Angesprochenen" befinden. Hier könnt ihr Hartz 4 berechnen: http://www.sozialhilfe24.de/hartz-iv-4-alg-ii-2/alg2-rechner.html

28.02.2012 21:22

Melden

exegate

Schon u nter Jesu sächzten die Juden unter der Steuerlast der Römer. 50% und mehr genehmigten sie sich. Das war schon damals mehr als dekadent. Viel mehr Netto vom Brutto müßte übrigbleiben, aber das wird in Italien stets ein Wunschtraum bleiben. Seit zig Jahren trichtern sie einem gebetsmühlenartig den Spruch ein, das ist die letzte Manovra, dann geht's uns besser, und was passiert, genau das Gegenteil. 2012 ist schlechter als 2011, aber besser als 2013!

27.02.2012 20:15

Melden

Sakrihittn

@kielratte kann mich nur 100% anschliessen...wer hier bei uns mit der Rosenheimtarga rumfährt weiss jeder, sicher kein Arbeitnehmer! @angelino Wenn ihr euren Urlaub nur wegen dem Kindergeld leisten könnt dann hat euer Staat aber gewaltig danebeninvestiert...ich dachte man bräuchte das Kindergeld eher um unter anderem ihnen eine ordentliche Ausbildung zu garantieren und nicht das Geld für Urlaub ins Ausland zu bringen. Ausserdem scheinst du den Unterschied zwischen Hoteliere, Unternehmer, Obstbauern ecc. und Arbieter nicht ganz auseinanderzukriegen. Die Preisse sind unter anderem desswegen so hoch weil eben diese Gruppen nicht mehr wissen wohin mit dem ganzen Geld und beinahe jeden Preiss zahlen; die anderen können dann wohl oder übel mitschwimmen. Du sagst das der Turismus Arbeit schafft, das er aber für die absurden Preisse in allen!! Kategorien veranwortlich ist sagt niemand. Ganz zu schwiegen das mit der masslosen Überflutung bald kein Einheimischer mehr landen kann. Das mit der Förderung stimme ich zu, die geht direkt an den Verkäufer weiter. Das Problem ist wenn man einmal angefangen hat wieder damit aufzuhören, keine einfache Lösung....das gleiche gilt für den Mietbeitrag ecc. Den 13 Monatsgehalt müssen die Leute sowieso schon seit Jahren für den Januar aufsparen um die ganzen Steuern zu bezahlen, von wegen frohe Weihnachten. Die Umverteilung von Reich auf Arm wird kommen, so oder so!

27.02.2012 18:53

Melden