Startseite » Chronik im Überblick » Lokal

Artikel vom Mittwoch, 25. Juli 2012

Bauer sucht Kuh: Mit SMS und GPS

Sie sind Bauer und wissen nicht, wo Ihre Kuh steckt? Vielleicht ist die High-Tech-Kuhglocke „Cow Call“, entwickelt von zwei Bozner Schülern, die Lösung für ihr Problem.

Junge Tüftler mit Landesrat und High-Tech-Glocke - von links: Martin Monsorno, Patrick Neuhauser und Hans Berger

Junge Tüftler mit Landesrat und High-Tech-Glocke - von links: Martin Monsorno, Patrick Neuhauser und Hans Berger - Foto: LPA

Foto: shutterstock

Nach eigenen Angaben „nicht schlecht gestaunt“ hat Landesrat Hans Berger, als Martin Monsorno und Patrick Neuhauser zusammen mit ihrem Betreuer Rinaldo Larcher dem Landesrat vor kurzem „Cow Call“ vorstellten.

Die zwei Neo-Absolventen der technischen Oberschule „Galileo Galilei“ in Bozen haben ein besonderes Produkt entwickelt – und dieses macht das Staunen durchaus nachvollziehbar:

Denn „Cow Call“ scheint nur auf dem ersten Blick eine herkömmliche Kuhglocke zu sein. In Realität ist die Glocke ein wahres High-Tech-Produkt.

GPS ermittelt Position – SMS verpfeift „Fluchtversuche“

Mit einem GPS-Sender ausgestattet, übermittelt die Glocke dem Hirten ständig ihre Position – und damit jene der Kuh.

Gleichzeitig wird der Hirt per SMS gewarnt, wenn ein Tier ein vorgegebenes Areal verlässt.

Damit Glockengeläut nicht stört: Klöppel sperren

Was die mittlerweile patentgeschützte Glocke darüber hinaus einzigartig macht, ist ein elektronisch gesteuerter Sperrmechanismus für den Klöppel.

Dieser macht es möglich, dass der Klöppel immer dann automatisch blockiert – und damit die Glocke zum Verstummen gebracht – wird, wenn sich die Kühe in der Nähe von Wohnhäusern oder Gastbetrieben aufhalten. Denn dort könnte das ständige Bimmeln als Störung empfunden werden.

Auch dies geschieht GPS-gesteuert und damit ganz ohne Zutun des Hirten.

„Sollte diese Idee umgesetzt und das System einmal produktionsreif werden, könnte man sich so manche Auseinandersetzung, so manchen weiteren Kuhglockenstreit ersparen“, ist Landesrat Berger sicher und lobte die Kreativität der zwei Tüftler.

obersi

Wenn das für die Praxis nicht eine Schnapsidee ist! Hat das Landwirtschaftsassessorat die Höhe des Beitrages schon festgelegt und ist der Termin für die Beitragsansuchen schon offen?

26.07.2012 11:33

Melden

kitty1

@Christian69...du hast die Anspielung verstanden, sehr gut. Dann hats auch mit Monti zu tun.

26.07.2012 09:36

Melden

Auswanderer

Besonders beim Jungvieh, welches viel weiter läuft als die Kühe, lasse ich das eine grosse Hilfe sein. Jetzt fehlt nur noch die elektrische Peitsche und der Hirte kann am PC mit dem Joystick das Vieh eintreiben.

26.07.2012 08:13

Melden

Don Camillo

Schöne Erfindung. Da aber auf den Almen selten Handy-Empfang vorhanden ist wird sich das Ding schwer durchsetzen

26.07.2012 07:58

Melden

Christian69

Find i net schlecht die Idee. Endlich amol ihre de a Idee in die Tat umsetzn. Bravo! Bin gsponnt ob des ongnummen werd. Die Nochfroge werds zoagn:) @kitty1: I verstea schun de Anspielung ober ietz mit Monti hot der Bericht schun gor nix zu tien....

25.07.2012 19:38

Melden

kitty1

Erstensamol ist das völlig hirnrissig und weitens Monti findet seine Kühe zum melken auch ohne diese Technik.

25.07.2012 17:55

Melden

6 Kommentare