Startseite » Chronik im Überblick » Lokal

Artikel vom Mittwoch, 22. Januar 2014

Felssturz in Tramin - Felsturm wird gesprengt

Der enorme Felssturz in Tramin hat große Schäden verursacht, und auch am Tag danach ist die Lage noch keineswegs unter Kontrolle. Nun wurden Sprengungen veranschlagt.

Der Felsturm soll gesprengt werden - Foto: FFW Rungg

Der Felsturm soll gesprengt werden - Foto: FFW Rungg

Foto: FFW Rungg

Foto: FFW Rungg

Am Mittwochnachmittag teilte die Freiwillige Feuerwehr Rungg mit, dass zwischen 500 und 600 Kubikmeter an der Grauner Wand gesprengt werden müssen, genauso wie große Blöcke in den Sturzbahnen.

"Aus diesem Grund bleibt die Evakuierung der Hofstelle Freisingerhof und der Pizzeria aufrecht. Die Weinstraße und das gesamte Areal bleibt gesperrt", so die Feuerwehr.

Am Vormittag waren zwei der insgesamt vier evakuierten Häuser wieder freigegeben worden (Stol hat berichtet).

Erdschutzwall schützt Hochspannungsleitung

Derzeit werden die Arbeiten vorbereitet. Die Hochspannungsleitung wird durch einen Erdschutzwall geschützt.

Am Freitag findet ein Treffen mit Landesrat Schuler und den zuständigen Behörden statt, wo die weiteren Vorgehensweisen und Schritte definiert werden.

stol

Lots

Weiß man schon ob man den neuen Stein (auf der Wiese) abtransportiert, oder ob er neben dem 150 jährigen liegen bleibt?

22.01.2014 23:55 Uhr

Melden

narsil

i wünsch dem Herbert ollls olls guate, geat schun wieder

22.01.2014 21:13 Uhr

Melden

narsil

do sogn sie seit ca 150 johr

22.01.2014 21:12 Uhr

Melden

senoner

Auf dem Foto sieht man noch einen vergleichbar großen Brocken: http://www.stol.it/var/ezflow_site/storage/images/media/bildergalerien/felssturz-in-tramin-fotos-freiwillige-feuerwehr-rungg/p1060064/8854570-1-ger-DE/P1060064_gallerie_gross_detail.jpg (5.Foto in der Fotosequenz) Weiß man, seit wann der dort liegt?

22.01.2014 18:58 Uhr

Melden

4 Kommentare

Mehr Meldungen vom Bezirk