Startseite » Chronik im Überblick » Lokal

Artikel vom 29. September 2011

VZS: Große Unterschiede bei Altgold-Bewertungen in Südtirol

Weil der Goldpreis seit Wochen sehr hoch und Geld oft Mangelware ist, kramen derzeit auch viele Südtiroler ihr Altgold zusammen, um es zu verkaufen.

VZS: Große Unterschiede bei Altgold-Bewertungen in Südtirol

Foto: shutterstock

Deshalb hat die Verbraucherzentrale Südtirol (VZS) zwischen dem 12. und dem 16. September 2011 einen Preisvergleich bei Ankäufern von altem Goldschmuck in Südtirol durchgeführt.

Insgesamt wurden zehn Geschäfte untersucht: vier in Bozen, zwei in Meran, zwei in Brixen und zwei in Bruneck.

„Bei der Untersuchung wurde nach der Bewertung eines Ringes von 18 Karat mit einem Gewicht von 16,873 Gramm und einer Goldkette zu 18 Karat - 32,887 Gramm schwer - gefragt. Das Gewicht wurde in Zusammenarbeit mit der Handelskammer auf Präzisionswagen festgestellt. Die von den Geschäften abgegebene Bewertung wurde dann mit jener des FEDER-Marktes für Gold - Euro pro Gramm - verglichen“, erklärt die VZS ihre Vorgehensweise.

Das beste Angebot für die beiden Schmuckstücke, die zusammen 49,76 Gramm wiegen, habe es in Brixen gegeben. „Dort bot man 897 Euro an, was 18,02 Euro je Gramm entspricht.“

Das schlechteste Angebot sei in Bruneck gemacht worden, wo man insgesamt 680 Euro angeboten habe; dies entspreche 13,67 Euro/Gramm.

„Vergleicht man diese beiden Angebote, ergibt sich ein Unterschied von 217 Euro“, erklären die Verbraucherschützer.

Auch im Internet habe man nach entsprechenden Angeboten gesucht. Dabei habe man einen Anbieter in Bozen und Trient, der mit 25,09 Euro pro Gramm absolut konkurrenzfähige Preise biete, ausgemacht.

„Im Zeitraum der Erhebung lag der offizielle Goldpreis laut FEDER-Markt zwischen 41,66 Euro/Gramm und 42,11 Euro/Gramm, was bei Schmuckstücken von 18 Karat einem Preis von 31,24 Euro/Gramm bzw. 31,58 Euro/Gramm entspricht.“

Nehme man den geringsten FEDER-Wert als Berechnungsgrundlage, ergebe sich ein Wert von 1.554,50 für beide Schmuckstücke zusammen.

Das geringste Angebot der Händler seien also 43,7 Prozent dieses Wertes (680 Euro auf 1.554,50 Euro), erklärt die Verbraucherzentrale Südtirol; das beste Angebot 57,7 Prozent des Wertes (897 Euro auf 1.554,50 Euro) gewesen.

"Bei Juwelieren ist man besser bedient"

„Es war ja zu erwarten, dass die Bewertungen für das Altgold nicht wirklich hoch sein würden“, so die VZS.

„Aber dass zwischen den einzelnen Geschäften solche Unterschiede feststellbar sind, ist dennoch überraschend. Das bestätigt einmal mehr die sprichwörtliche goldene Regel: Immer mehrere Angebote einholen und vergleichen – niemals sofort das erste Angebot akzeptieren. Eine Art ungeschriebene Regel besagt, dass die Abschläge zwischen 15 und 30 Prozent liegen sollten – eine ‚faire‘ Marge für den Händler. Bei Juwelieren ist man besser bedient: So zahlen beispielsweise in Vicenza die Goldschmiede normalerweise zwischen 20 und 25 Euro je Gramm Gold zu 18 Karat. Der Unterschied zu den hiesigen Angeboten ist schwer zu erklären“, so das Fazit der Verbraucherschützer.

Tipps

Die VZS rät darauf zu achten, dass im Geschäft die Waagen mit der Gewichtsangabe sichtbar sind, genau wie die aufgeklebte grüne Marke auf der Waage selbst, welche die periodische Überprüfung des Wiegeinstruments bestätige.

Der Verkäufer - also der Verbraucher - muss sich ausweisen, seine Daten werden in ein gesetzlich vorgeschriebenes Register eingetragen; damit soll Geldwäsche vermieden werden.

Dasselbe Gesetz schreibt auch vor, dass das Geschäft, welches das Gold kauft, die Schmuckstücke für einen Zeitraum von zehn Tagen aufbewahren muss; erst danach können sie an die Schmelzerei oder sonstige Stellen weitergegeben werden.

telefonzentrale

Wo finde ich die Internetseite über die Goldpreise?

01.02.2013 13:59

Melden

telefonzentrale

danke, dieser Beitrag hat mir sehr geholfen.

01.02.2013 13:57

Melden

reality

Ja,leider gibt es bei uns in Italien solche Abzocker. Wenn man schon sein Altgold verkauft,ist man besser dran wenn man nach Deutschland oder Österreich fährt.Dort bekommt man den aktuellen Marktwert ausbezahlt,minus 3%. Man kann sich auch im Internet unter www.goldfixing.de/goldrechner, selbst den Marktwert ausrechnen. Zudem muss mann sich in Deutschland und Österreich beim Verkauf nicht ausweisen. Erst ab einer Summe von 15000 Euro muss man seine Personalien angeben.

29.09.2011 20:35

Melden

3 Kommentare