Startseite » Politik im Überblick » Lokal

Artikel vom Mittwoch, 9. Juni 2010

Neue JG: „Bleiben kritische Stimme innerhalb der SVP“

Bei der 28. ordentlichen JG-Landesversammlung am vergangen Samstag wurde die neue JG Führung gewählt.


Neuer Landesjugendreferent ist Manuel Raffin aus Uttenheim. Heute stellten er und seine Stellvertreter Tanja Rainer aus Kaltern und Stefan Franceschini aus Salurn auf einer Pressekonferenz ihre Zielsetzungen vor. Als ladinischer Stellvertreter wurde Sebastian Überbacher aus St. Ulrich bestätigt.

„Wir wollen klare Antworten auf die Bedürfnisse der Jugendlichen geben und die laute Stimme der jungen Menschen in Südtirol sein“, erklärte Raffin.

Um den Anliegen der Jugend gerecht zu werden, werde die JG-Führung gemeinsam mit den Funktionären, ein Arbeitsprogramm erstellen.

„Wir werden die Zukunftsängste der Jugendlichen wahrnehmen und Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen“, betonte Stellvertreterin Rainer.

Die Junge Generation werde Ansprechpartner für alle Jugendlichen sein. „Wir wollen die Zusammenarbeit mit der Landesregierung und den SVP-Mandataren verstärken und vor allem bei Jugendthemen zusammenarbeiten“, unterstrich auch Stellvertreter Franceschini.

Die neugewählte Führung der Jungen Generation werde mit ganzer Kraft und Energie ihre Aufgaben wahrnehmen und eine kritische Stimme innerhalb der Südtiroler Volkspartei bleiben.

„Als ladinischer Vertreter möchte ich ein Ansprechpartner für die ladinische Jugend sein und ein offenes Ohr für die Anliegen der Grödner und Gadertaler haben“, so der ladinische LJR-Stellvertreter Sebastian Überbacher. „Als Junge Generation werden wir junge Visionen für ein junges Südtirol erarbeiten“.

Die JG werde sich bei aktuellen politischen Diskussionen und Jugendthemen deutlich positionieren und Klartext sprechen.

Bei der Pressekonferenz wurde auch der neugewählte Geschäftsführer der JG, Johannes Winkler, vorgestellt. „Ich werde mich für eine gute Zusammenarbeit auf Landes-, Bezirk- und Ortsebene einsetzen und Ansprechpartner in organisatorischen Fragen für alle JGler sein“, so Winkler.