Startseite » Politik im Überblick » Politik

Artikel vom Donnerstag, 7. Januar 2016

Muslimisches Indonesien sagt IS weltweiten Kampf an

Das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt setzt zum Kampf gegen die Hass-Ideologie der Terrormiliz IS an. Indonesien will jetzt online und in aller Welt aktiv werden.

Foto: LaPresse

Eine „mentale Revolution“ fordert ein muslimischer Geistlicher in Indonesien in einem neuen Dokumentarfilm. Der Dokumentarfilm zeigt die Geschichte des Islam in Südostasien. Anhand der Botschaft der Wali Songo, der neun Heiligen, die die Religion dort zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert verbreiteten, werden die vermeintlichen religiösen Argumente der IS-Terrormiliz für einen Krieg gegen Andersgläubige 90 Minuten lang auseinandergenommen.

Das Stück ist Teil einer Offensive des weltweit bevölkerungsreichsten muslimischen Landes gegen die radikale Ideologie der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), die mit ihren brutalen Kampagnen, Morden und Anschlägen Angst und Schrecken verbreitet.

Gedreht wurde der Film, der auf Arabisch und Englisch erscheint, im Auftrag der größten muslimischen Organisation im Land, der Nahdlatul Ulama.

Zusammen mit Online-Kampagnen und Seminaren in aller Welt soll er einen Kontrapunkt zur IS-Hassbotschaft im Namen des Islam setzen. Die Organisation will auch arabisch sprechende junge Leute schulen, die die IS-Ideologie in sozialen Netzwerken religiös fundiert aushebeln sollen.

Der moderate Islam

Mehr als 80 Prozent der 250 Millionen Indonesier sind Muslime. Das Land praktiziert seit Jahrhunderten einen moderaten Islam. Die Regierung ist weltlich, und es gibt christliche, hinduistische und buddhistische Minderheiten, die weitgehend respektiert und unbehelligt im Land leben.

dpa