Startseite » Wirtschaft

Artikel vom 07. März 2013

HGV fordert Billigstrom für Betriebe und Private

"Wenn die Südtiroler Landesregierung nun versucht, dem Memc-Werk in Sinich den Zugang zu billigerem europäischen Strom zu ermöglichen, so sollte sie gleichzeitig auch an die tausenden von Betrieben in Südtirol und an die Bürger denken, die ebenso hohe Energiekosten zu tragen haben", schreibt der Hoteliers- und Gastwirteverband (HGV) in einer Presseaussendung.

stromkosten

Foto: shutterstock

„Die Hotels und Gastbetriebe in Südtirol stehen täglich in Konkurrenz zu den nationalen und internationalen Wettbewerbern, die zum Teil deutlich geringere Kostenbelastungen aufweisen“, so HGV-Präsident Walter Meister.

Deshalb müssten auch die Hotels und Gastbetriebe in Südtirol den Zugang zu billigeren Strom erhalten.

„Auch im Tourismus geht es um die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe. Die Energiekosten spielen dabei eine wichtige Rolle. Deshalb muss jede Möglichkeit der Reduzierung ausgenützt werden. Aber auch Private sollen den Zugang zu dem importierten Strom erhalten“, fordert der HGV-Präsident.

Landeshauptmann Luis Durnwalder erklärte gegenüber der Tageszeitung "Dolomiten", die Memc erhalte keinen billigeren Strom, sondern zahle lediglich weniger Steuern auf den Strom.

„Diese Maßnahme der italienischen Regierung ist für einige in Krise geratenen Unternehmen in Italien als eine Art Sondermaßnahme vorgesehen“, betonte der Landeshauptmann.