Startseite » Chronik im Überblick » Chronik

Artikel vom Freitag, 12. Juli 2019

Adria: Große Solidarität nach verheerendem Unwetter

Ein Bild der Gemeinde Cervia in Ravenna unterhalb von Milano Marittima ist in den sozialen Netzwerken gefeiert worden. Zahlreiche Touristen und Bewohner packten an und brachten den Strand gemeinsam mit den Arbeitern in wenigen Stunden wieder auf Vordermann.

Der Strand von Milano Marittima war innerhalb weniger Stunden wieder für den Badetourismus bereit. - Foto: Facebook/Comune di Cervia

Der Strand von Milano Marittima war innerhalb weniger Stunden wieder für den Badetourismus bereit. - Foto: Facebook/Comune di Cervia

Es war ein Bild der Zerstörung: Zahlreiche Strände entlang der Adria-Küste gingen im Chaos umgeworfener Liegestühle, Schirme und allerhand anderem unter, Bäume wurden entwurzelt, Autos beschädigt oder gar umgeworfen, Gebäude und Bauten zerstört (STOL hat berichtet). Mehrere Personen wurden verletzt, auch von orangengroßen Hagelkörnern, die vom Himmel fielen (STOL hat berichtet).

Stark vom Unwetter betroffen war auch der beliebte Badestrand von Milano Marittima. Doch mit vereinten Kräften konnte schon in wenigen Stunden wieder Ordnung an den Strand einkehren.

„Milano Marittima kehrt nach dem Unwetter in Rekordzeit zur Normalität zurück. Nicht einmal 8 Stunden nach dem Unwetter konnten Bewohner und Touristen wieder an den Strand zurückkehren“, hieß es auf der Facebook-Seite der Gemeinde.

Dazu beigetragen hätten neben 25 Mannschaften bestehend aus 130 Arbeitern auch zahlreiche freiwillige Helfer.

2200 Pflanzen waren in Milano Marittima durch das Unwetter gefällt oder zerstört worden, 5 Badestrände und 10 Häuser wurden beschädigt. Der Schaden wird auf 2 Millionen Euro geschätzt.

stol

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos