Startseite » Chronik im Überblick » Chronik

Artikel vom Sonntag, 9. September 2018

Brückeneinsturz in Genua: Rom will Entzug der Autobahnlizenz

Nach dem Brückeneinsturz in Genua denkt die italienische Regierung an umfassende Konsequenzen. Vizepremier und Arbeitsminister Luigi Di Maio versprach, dass die Regierung dem Betreiber der eingestürzten Brücke, der Autobahngesellschaft „Autostrade per l'Italia”, die Konzession entziehen wird.

”Wir werden der Autobahngesellschaft die Konzession entziehen, weil wir das den Italienern versprochen haben”, sagte Luigi di Maio am Sonntag.

”Wir werden der Autobahngesellschaft die Konzession entziehen, weil wir das den Italienern versprochen haben”, sagte Luigi di Maio am Sonntag. - Foto: APA/ANSA

”Für den Brückeneinsturz gibt es Verantwortliche: Sie heißen 'Autostrade per l'Italia', sowie der Mutterkonzern Atlantia und die Eigentümer, die Unterfamilie Benetton. Diese Herren hätten für die Wartung der Brücke sorgen sollen und haben es nicht gemacht”, so Di Maio nach Medienangaben vom Sonntag.

”Wir werden der Autobahngesellschaft die Konzession entziehen, weil wir das den Italienern versprochen haben”, sagte der Chef der Fünf Sterne-Bewegung. Eine Autobahngesellschaft, die für den Tod von 43 Personen verantwortlich sei, könne nicht mehr von den Italienern die Autobahnmaut kassieren.

Die Regierung werde sich für die Installierung von Sensoren auf allen Infrastruktureinrichtungen wie Brücken und Viadukten einsetzen, um ihre Sicherheit stets kontrollieren zu können. „Das hätte man schon vor Jahren tun sollen”, bemängelte der Minister.

Für die Kosten soll Autobahngesellschaft aufkommen

Die Regierung will der halbstaatlichen Schiffwerft Fincantieri den Auftrag für den Bau einer neuen Brücke erteilen. Für die Kosten soll die Autobahngesellschaft aufkommen.

Die vierspurige Morandi-Brücke im Westen von Genua war auf einer Länge von mehr als 200 Metern eingestürzt, wie Luftaufnahmen zeigen. Etwa 35 Autos und drei Lastwagen stürzten 45 Meter in die Tiefe und wurden teils unter Betontrümmern begraben.

Die 1967 fertiggestellte Brücke überspannte dutzende Bahngleise sowie ein Gewerbegebiet mit Gebäuden und Fabriken. Zum Unglückszeitpunkt wurden Wartungsarbeiten an der Brücke vorgenommen, überdies gab es ein Unwetter. Nach dem Unglück sind ca. 250 Familien obdachlos geworden. Sie wurden in Hotels und in Unterkünften der Gemeinde untergebracht.

apa

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos