Startseite » Chronik im Überblick » Chronik

Artikel vom Mittwoch, 14. August 2019

Deutschland: Tropische Riesenzecke überträgt Fleckfieber

Ein Exemplar der Hyalomma marginatum wurde auch schon in Österreich entdeckt. Im Gegensatz zu heimischen Zecken sind sie deutlich größer.

Herkömmliche Zecken - wie diese - sind deutlich kleiner als die Riesenzecke.

Herkömmliche Zecken - wie diese - sind deutlich kleiner als die Riesenzecke. - Foto: shutterstock

Erstmals soll in Deutschland ein Mensch durch den Stich einer tropischen Riesenzecke an Fleckfieber erkrankt sein. In der Zecke, die den Mann gestochen hatte, sei der betreffende Erreger nachgewiesen worden, teilte die Universität Hohenheim in Stuttgart am Mittwoch mit. Der Pferdehalter aus Nordrhein-Westfalen hatte sich Ende Juli durch eine Hyalomma-Zecke angesteckt.

Er konnte erfolgreich mit Antibiotika behandelt werden. Fleckfieber führt beim Menschen zu Hautausschlag und dem Gefühl erhöhter Temperatur, zu Kopf- und Muskelschmerzen und extremen Gelenkschmerzen.

„Damit wissen wir jetzt nicht nur sicher, dass die Hyalomma-Zecke auch Menschen sticht“, sagte Ute Mackenstedt, Parasitologin an der Universität Hohenheim. „Nun ist auch deutlich, dass eine Übertragung des Zecken-Fleckfiebers durch die Tiere möglich ist“, sagte die Forscherin. Der Fall des Pferdehalters aus dem Sauerland wird aber offiziell als Verdachtsfall behandelt, weil ein Direktnachweis des Erregers am Patienten nach Angaben der Experten nicht möglich war. Dennoch sind sie sich sicher, dass es sich bei dem Fall um Zecken-Fleckfieber handelt.

Fund ging verloren

Die Riesenzecke gibt es auch in Österreich. Ein Exemplar der Hyalomma marginatum war im April in einem Privathaushalt in Braunau entdeckt worden. Sie hatte erstmals in Österreich überwintert. Der Fund ging am Postweg zur Wiener Vetmed verloren. Im Dezember 2018 wurde im Raum Melk erstmals ein geschlechtsreifer Parasit der Riesenzecke in Österreich nachgewiesen.

Die Hyalomma-Zecken stammen aus den Trocken- und Halbtrockengebieten von Afrika, Asien und Südeuropa – von Spanien über Italien bis zur Türkei. Von den herkömmlichen Zecken wie etwa dem Gemeinen Holzbock kann man sie leicht unterscheiden: Sie sind mit bis zu zwei Zentimeter Länge wesentlich größer und haben auffällig gestreifte Beine.

apa/dpa

Klaudia Verdross, Meran

Vor 2015 gab es solche Schlagzeilen nicht. Darum ist es offensichtlich, woher tropische Zecken stammen: Von den Politkern und NGOs, die wahllos Leute aus tropischen Gebieten einschleusen und ohne Quarantäne unter das 'Volk mischen. Sollte unter solchen Unzulässigkeiten eine Epidemie in Europa ausbrechen, weis man, wem man sie zu verdanken hat: Den geistig verwirrten Linken und Gutmenschen, die blind für Seuchen und andere Risiken sind, wenn Illegale ohne ärztliches Attest einreisen. . Weitere Tropische Seuchen, die ohne ärztliche Voruntersuchung übertragen werden können: Fleck-und Gelbfieber, Chikungunya-Fieber Cholera Coronavirus-Infektionen Dengue-Fieber Fleckfieber Gelbfieber Hepatitis A Lassavirus-Erkrankungen Läuserückfallfieber Leishmaniose Lepra Malaria MERS-Coronavirus (Middle East Respiratory Syndrome) Paratyphus Rifttal-Fieber-Virus-Infektion Sexuell übertragbare Erkrankungen Shigellose Tollwut Trichinellose Typhus abdominalis Virale hämorrhagische Fieber Wurmerkrankungen Brucellose Die vielen Zwangsimpfungen an Kindern und Jugendlichen werden gegen solche Seuchen nicht viel ausrichten. Allenfalls mögliche Impfschäden.

14.08.2019 23:18 Uhr

Melden

1 Kommentar

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos