Startseite » Chronik im Überblick » Chronik

Artikel vom Mittwoch, 26. Juni 2019

Erleichterung in Rom: U-Bahn-Station Repubblica wieder offen

Erleichterung in Rom: Nach 246 Tagen ist seit Mittwoch wieder die zentrale U-Bahn-Station Repubblica unweit vom Termini-Hauptbahnhof wieder offen.

8 Monate lang war die U-Bahn-Station Repubblica in Rom gesperrt. - Foto: Ansa

8 Monate lang war die U-Bahn-Station Repubblica in Rom gesperrt. - Foto: Ansa

Die U-Bahn-Station auf der gleichnamigen Piazza della Repubblica war im Oktober geschlossen worden, als vor dem Champions-League-Spiel zwischen dem AS Rom und ZSKA Moskau eine Rolltreppe einstürzte und 24 russische Fans verletzt wurden.

Seitdem war die U-Bahn-Station einer Renovierung unterzogen worden. Nach Kontrollen der Rolltreppen wurden im Frühjahr auch die Stationen Barberini und Spagna gesperrt, die mehrere Wochen lang geschlossen blieben. Damit war das Zentrum Roms mit der Metro überhaupt nicht mehr zu erreichen.

Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi von der Fünf-Sterne-Protestbewegung kämpft seit Jahren vergeblich gegen das Verkehrs- und Müllchaos in der Stadt. In drei Jahren Amtszeit habe Raggi, Spitzenpolitikerin der populistischen Fünf Sterne-Bewegung, die römischen Verkehrsbetriebe, die seit Jahren für Ineffizienz, Korruption und Freunderlwirtschaft berüchtigt seien, immer noch nicht saniert, kritisierten die Oppositionskräfte.

Der schwerverschuldete Verkehrsbetrieb ATAC, der für sein ineffizientes Nahverkehrssystem bekannt ist, ist nicht nur wegen der geschlossenen U-Bahn-Stationen, sondern auch wegen der veralteten Bussen ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Busse sind in den vergangenen Monaten immer wieder in Brand geraten.

apa

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos