Startseite » Chronik im Überblick » Chronik

Artikel vom Mittwoch, 24. Juli 2019

Kanadas Polizei fahndet nach drei Morden nach zwei Männern

Nach einem Doppelmord und einem weiteren Mord in der westkanadischen Provinz British-Columbia fahndet die Polizei nach zwei jungen Männern. Der 18-jährige Bryer Schmegelsky und der 19 Jahre alte Kam McLeod würden inzwischen als „Verdächtige” eingestuft, sagte Polizeisprecherin Janelle Shoihet am Dienstag.

Deese und Fowler wurden als Mordopfer identifiziert. - Foto: APA (AFP/ALBERTA RCMP)

Deese und Fowler wurden als Mordopfer identifiziert. - Foto: APA (AFP/ALBERTA RCMP)

Die beiden Kanadier hatten zunächst als „vermisst” gegolten. Sie seien aber zuletzt rund 2.000 Kilometer östlich von den Tatorten entfernt in der Provinz Saskatchewan gesehen worden, sagte die Polizeisprecherin. Sie warnte, McLeod und Schmegelsky seien „gefährlich”.

Die Verbrechen halten Kanada seit mehr als einer Woche in Atem. Am Montag vergangener Woche waren im Norden von British-Columbia an einer Landstraße die Leichen der 24-jährigen US-Touristin Chynna Deese und ihres 23-jährigen australischen Freundes Lucas Fowler gefunden worden. Das junge Paar wurde erschossen.

Am Freitag wurde dann rund 470 Kilometer vom Tatort entfernt die Leiche eines bisher nicht identifizierten Mannes gefunden. Er lag in der Nähe eines ausgebrannten Wagens, der McLeod und Schmegelsky gehörte. Von den beiden jungen Kanadiern fehlte zunächst jede Spur.

Möglichkeit einer Verbindung zwischen den Fällen wird geprüft

Die Polizei wollte zunächst keine Verbindung zwischen den beiden Fällen herstellen - erklärte dann aber am Montag, es werde die „Möglichkeit einer Verbindung” geprüft. Am Dienstag erklärte die Polizei schließlich, McLeod und Schmegelsky würden als Verdächtige in den Mordfällen gesucht. Angaben zu einem möglichen Motiv machte die Polizei nicht.

Der Tod des 23-jährigen Lucas Fowler hat in seiner Heimat Australien große Betroffenheit ausgelöst - zumal sein Vater selbst ranghoher Polizist im Bundesstaat New South Wales ist. Stephen Fowler reiste nach dem Tod seines Sohnes nach Kanada und wandte sich dort an die Öffentlichkeit. „Ich bin ein erfahrener Polizist”, sagte er. „Aber heute bin ich als Vater eines Mordopfers hier.”

Sein Sohn sei zuletzt um die Welt gereist und habe „die schönste Zeit seines Lebens” erlebt, sagte Fowler. „Während dieser Reise hat er Chynna kennengelernt und sie sind ein unzertrennliches Paar geworden. Es ist eine Liebesgeschichte, die ein tragisches Ende gefunden hat. Es ist die schlimmste Liebesgeschichte von allen.”

apa/ag.

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos