Startseite » Chronik im Überblick » Chronik

Artikel vom Samstag, 25. Mai 2019

„Problembär“ in Katalonien macht Jagd auf Pferde und Schafe

Im Nordosten Spaniens treibt derzeit ein besonders angriffslustiger Bär sein Unwesen: Das Tier namens „Goiat“ habe mehrere Pferde und Schafe in den Pyrenäen getötet, teilte die katalanischen Umweltbehörde am Freitag mit.

Ein Bär treibt im Nordosten Spaniens sein Unwesen. Symbolbild

Ein Bär treibt im Nordosten Spaniens sein Unwesen. Symbolbild - Foto: D

Sollte der Bär sein Verhalten nicht ändern, werde er aus der Region „entfernt“. Zunächst solle aber versucht werden, ihn mit Böllern und Gummigeschossen zu erschrecken und von seinen Raubzügen abzuhalten.

Der Bär war 2016 aus Slowenien nach Katalonien umgesiedelt worden. Seit dem Ende seines Winterschlafs soll er im Grenzgebiet zu Frankreich ein Fohlen, ein Schaf und ein Lamm gerissen haben. Die Behörden im französischen Departement Hautes-Pyrenees machen ihn für mindestens 3 tödliche Attacken verantwortlich. Medienberichten zufolge tötete er mehrere Schafe, ein Schwein und eine Stute.

Rund 49 Bären leben in dieser Gebirgsregion 

„Es ist sehr ungewöhnlich, dass ein Bär ausgewachsene Pferde tötet, die teilweise 500 Kilogramm wiegen“, sagte der Präsident der spanischen Braunbär-Stiftung, Guillermo Palomero. Zugleich warnte er davor, das 1996 gestartete Programm zur Wiederansiedlung von Bären in den Pyrenäen generell infrage zu stellen.

Nach Angaben seiner Stiftung leben inzwischen insgesamt 49 Bären im spanischen und französischen Teil der Gebirgsregion.

apa/afp

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos