Startseite » Chronik im Überblick » Chronik

Artikel vom Mittwoch, 12. Juni 2019

Unwetter im Süden und Westen Österreichs

Unwetter mit starkem Regen und heftigen Windböen sind am Dienstagabend über Kärnten und das Bundesland Tirol gezogen. Die Wurzenpass Straße (B109) in Kärnten wurde von einer Mure verlegt. Die Erdmassen verschütteten die Fahrbahn laut Polizei auf einer Länge von 300 Metern. Der Grenzübergang zu Slowenien wurde gesperrt. In Imst in Nordtirol rissen starke Windböen Teile von Dächern zweier Gebäude los.

Die Steinbrücke in Schwaz wurde aufgrund des Hochwassers gesperrt.  - Foto: Zoom.Tirol

Die Steinbrücke in Schwaz wurde aufgrund des Hochwassers gesperrt. - Foto: Zoom.Tirol

Zudem mussten dort Straßen und Plätze zeitweise gesperrt werden. Laut Polizei waren am Abend auch die Imsterbergstraße (L248) und die Inntalautobahn (A12) im Bereich der Auffahrt Imst Au vorübergehend für den gesamten Verkehr gesperrt.

Schneeschmelze und lokale Gewitter bewirken, dass die Hochwassersituation in Teilen Nord- und Osttirols weiterhin angespannt bleibt. Mittwochvormittag betrug der Pegelstand des Inn laut Hydrographischem Dienst des Landes in Innsbruck 6,28 Meter, zu Mittag lag er bei 6,26 Meter. Damit erreichte er den Wert eines 30-jährlichen Hochwassers, die Marke für ein 100-jährliches Hochwasser liegt bei 6,50 Meter.

Schneeschmelze führt zu Hochwasser

Der Inn führt derzeit nicht nur außergewöhnlich viel Wasser, sondern auch große Mengen an Treibholz. Deswegen wurden bisher bereits einige Brücken gesperrt, etwa Fußgängerbrücken in der Landeshauptstadt oder die Steinbrücke in Schwaz. Die Feuerwehren waren in Innsbruck in Alarmbereitschaft und setzten schon präventive Maßnahmen für die Altstadt. „Die Entwicklung ist schwer voraussehbar. Derzeit gehen wir nicht davon aus, dass der Inn auch tatsächlich übergeht”, meinte Elmar Rizzoli, Leiter des städtischen Amts für Allgemeine Sicherheit.

Für Klaus Niedertscheider, Leiter des Sachgebiets Hydrographie und Hydrologie des Landes Tirol, ist die Ursache des Hochwassers ungewöhnlich. „Diese besondere Situation am Inn rührt daher, dass das Hochwasser eigentlich aus der Schneeschmelze hervorgegangen ist”, sagte Niedertscheider. Dass dieses Schmelzwasser den Inn auf den Pegel eines 30-jährlichen Hochwassers oder sogar mehr anschwellen lässt, sei etwas „sehr seltenes und haben wir in den Beobachtungen noch nie festgestellt”.

Eine ähnliche Situation gab es laut dem Experten im Jahr 2008, wobei es hier nur eine Wasserführung über dem fünfjährlichen Hochwasser gegeben hätte. Die Lage bleibe jedenfalls angespannt, „weil aus der Schweiz noch Wasser kommen wird und die Ötztaler Ache noch am steigen ist. Diese Wassermengen kommen erst nach Innsbruck und dann weiter ins Unterland”, prognostizierte der Hydrologe.

Am Ufer ist Vorsicht geboten

Die beträchtlichen Wassermengen hatten im Tiroler Unterland bereits am späten Dienstagnachmittag zu Problemen geführt. Ganze Felder standen unter Wasser. In einem Ortsteil der Gemeinde Münster etwa wurde ein Acker neben der Bahnstrecke überflutet. Lokale Überflutungen gab es auch in Kramsach, Rattenberg und Reith im Alpbachtal.

Im Tiroler Unterland würde man derzeit im Bereich eines zehn- und zwanzigjährlichen Hochwassers liegen. Landeshauptmannstellvertreter und Sicherheitsreferent Josef Geisler (ÖVP) rief die Bevölkerung zur Vorsicht auf und warnte Schaulustige. „Die Ufer sind aufgeweicht und es kann durchaus dazu führen, dass ein Ufer abbricht und man in den Fluss stürzen kann.” Die Situation bezeichnete er als „kritisch”.

Das jüngste große Hochwasser, das auch die Landeshauptstadt Innsbruck betraf, hatte sich im Jahr 2005 ereignet. Damals trat der Inn über das Ufer - unter anderem wurde die Bibliothek der Universität teilweise überschwemmt. Insgesamt war landesweit ein Schaden von 350 Millionen Euro entstanden. Zudem war ein Todesopfer zu beklagen.

In Kärnten sorgten Gewitter mit Starkregen und teilweise auch Hagel für Feuerwehreinsätze. Laut Auskunft der Landesalarm- und Warnzentrale (LAWZ) wurden im Bezirk Villach-Land Keller überflutet, die Gesamtzahl der Einsätze blieb aber im einstelligen Bereich.

apa

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos