Startseite » Chronik im Überblick » Chronik

Artikel vom Samstag, 20. Juli 2019

Vor 50 Jahren betrat der erste Mensch den Mond

Am 20. Juli 1969 hat der US-amerikanische Astronaut Neil Armstrong als erster Mensch in der Geschichte einen Fußabdruck auf der pudrigen Oberfläche des Mondes hinterlassen. Seine Worte („Dies ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein riesiger Sprung für die Menschheit“) sind in die Geschichtsbücher eingegangen, das Jahrhundert-Spektakel wurde damals von über 600 Millionen Menschen auf dem Fernsehschirm verfolgt.

Video-Player wird geladen...
 NASA-Astronaut Edwin „Buzz“ Aldrin bei seinen ersten Schritten auf der Oberfläche des Mondes. Das Bild wurde von Astronaut Neil Armstrong aufgenommen.

NASA-Astronaut Edwin „Buzz“ Aldrin bei seinen ersten Schritten auf der Oberfläche des Mondes. Das Bild wurde von Astronaut Neil Armstrong aufgenommen. - Foto: APA/AFP

Es war US-Präsident John F. Kennedy, der die Nation 1961 dazu aufforderte, noch vor Ende des Jahrzehnts einen Menschen zum Mond und wieder sicher zurück zur Erde zu bringen. Diesem Wunsch wurde die US-amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA gerecht. Die Raumfahrtmission „Apollo 11“ startete im Rahmen des Apollo-Programms am 16. Juli 1969 mit einer Staurn-V-Rakete vom Kennedy Space Center ins All.

An Bord befanden sich die 3 Astronauten Neil Armstrong, Edwin „Buzz“ Aldrin und Michael Collins. Am 19. Juli erreichte die Rakete eine Mondumlaufbahn, einen Tag später setzte sie auf der Oberfläche des Mondes auf. Die Astronauten Armstrong und Aldrin taten gegen 4 Uhr morgens die ersten Schritte auf dem nie betretenen Boden und hissten die amerikanische Flagge inmitten der öden Kraterlandschaft.

Fernsehschauen nach Mitternacht

Die Mondlandung war auch als Medienereignis eine große Nummer. Rund um den Erdball verfolgten Millionen Fernsehzuschauer fasziniert, wie erstmals ein Mensch den Erdtrabanten betrat. Manche
blieben dafür die ganze Nacht wach. Auch die Sender waren im Ausnahmezustand.  

Radio- und Fernsehsender übertrugen die Szene weltweit, mehr als eine halbe Milliarde Menschen verfolgen die Mondlandung, für viele war es das Fernsehereignis ihres Lebens. Viele Kinder durften zum ersten Mal in ihrem Leben noch nach Mitternacht Fernsehen gucken. Die Live-Übertragung der Ereignisse fast 400 000 Kilometer von der Erde entfernt demonstrierten mit den einzigartigen Bildern aus dem Weltall die Überlegenheit des damals noch vergleichsweise neuen Mediums. 

Party im Kennedy Space Center

Der 50. Jahrestag der Mondlandung soll in den USA am Wochenende mit zahlreichen Veranstaltungen gefeiert werden. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa organisiert unter anderem mehrtägige Feste auf der National Mall in Washington, in Houston und in Wapakoneta im US-Bundesstaat Ohio, der Heimatstadt des ersten Menschen auf dem Mond, Neil Armstrong.

Bei einem Konzert am Samstag in Washington sollen unter anderem Musik-Stars wie Pharrell Williams und Natasha Bedingfield auftreten. US-Vizepräsident Mike Pence wollte dem Ereignis mit einem Besuch am Kennedy Space Center im US-Bundesstaat Florida gedenken.

stol/dpa

 

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos