Startseite » Chronik im Überblick » Lokal

Artikel vom Freitag, 17. Februar 2017

Asteroid nach KZ-Überlebendem Franz Thaler benannt

Vor zwei Jahren hat das Planetarium Südtirol am Wettbewerb "Name ExoWorld" der Internationalen Astronomischen Union (IAU) teilgenommen. Es ging darum, neue, treffende Namen für Planeten zu erfinden, die um weit entfernte Sterne kreisen. Der Vorschlag des Planetariums Südtirol wurde in einer Online-Abstimmung zum Sieger erkoren. Als Preis durfte es einen Kleinkörper in unserem Sonnensystem taufen.

Foto: D

Seit 12. Februar 2017 trägt somit nun ein Asteroid, der bis dato als "(6212) 1993 MS1" bekannt war den Namen "Franzthaler".

Namensgeber ist der Sarner Autor und KZ-Überlebenden Franz Thaler. Aus der Begründung geht hervor, dass Franz Thaler sich für das friedliche Zusammenleben der drei Sprachgruppen einsetzte und dass sein Buch "Unvergessen" zur Auseinandersetzung mit der NS-Zeit beitrug.

Die Umlaufbahn des Asteroiden befindet sich zwischen Mars und Jupiter. Für einen Umlauf um unsere Sonne benötigt er knapp vier Jahre. Aktuell befindet sich "Franzthaler" aus Sicht der Erde nahe der Sonne, sodass er erst wieder im Sommer am Nachthimmel zu sehen sein wird.

Allerdings bedarf es dafür größerer Teleskope, da er für das bloße Auge zu lichtschwach ist. Außer Frage steht, dass Franz Thaler beim nächsten Blick zu den Sternen für immer unvergessen bleiben wird.

Der exakte Wortlaut, wie er im MINOR PLANET CIRCULAR der Division F der Internationalen Astronomischen Union zu finden ist, lautet:

(6212) Franzthaler = 1993 MS1
Discovered 1993 June 23 by M. Nassir at Palomar.
Franz Thaler (1925–2015) was an author from South Tyrol, Italy and a survivor of Dachau and Hersbruck. Thalers memoir, Unvergessen (Unforgotten), initiated the process of coming to terms with what happened during the Nazi era. He was a firm believer in the peaceful coexistence of the three ethnic groups living in South Tyrol.

lpa/stol