Startseite » Chronik im Überblick » Lokal

Artikel vom Mittwoch, 24. Juli 2019

Nach tragischem Unfall: Ridnaun trauert um Miriam und Irina

Ein ganzes Tal steht unter Schock. Wie berichtet, sind am Dienstagabend bei einem schrecklichen Unfall im Ridnauntal die 17-jährige Miriam Volgger und die 19-jährige Irina Senn ums Leben gekommen, eine weitere Frau wurde schwer verletzt. Die Fahrzeuglenkerin kam mit leichten Verletzungen davon. Bürgermeister Sebastian Helfer ist tief betroffen.

Bei dem Unfall starben die 17-jährige Miriam Volgger (links) aus Ridnaun und die 19-jährige Irina Senn aus Sterzing. - Foto: BRD Ridnaun

Bei dem Unfall starben die 17-jährige Miriam Volgger (links) aus Ridnaun und die 19-jährige Irina Senn aus Sterzing. - Foto: BRD Ridnaun

„So junge Leute! Es ist einfach nur schlimm. Für die Angehörigen sowieso, aber auch für die gesamte Bevölkerung“, so der Bürgermeister von Ratschings Sebastian Helfer gegenüber STOL am Morgen nach der Tragödie. 

Wie berichtet, waren die 4 Frauen, die allesamt auf der Aglsbodenalm arbeiteten, am Dienstagabend nach Dienstschluss in ihrem kleinen Geländewagen auf dem Weg ins Tal, als sie gegen 18.30 Uhr auf der Forststraße zwischen der Aglsbodenalm und dem Bergwerk Maiern von der Fahrbahn abkamen und in steilem Gelände rund 100 Meter abstürzten. 

Für 2 der Frauen kam jede Hilfe zu spät. Die 17-jährige Miriam Volgger aus Ridnaun und die 19-jährige Irina Senn aus Sterzing starben noch am Unfallort. Alle Wiederbelebungsmaßnahmen des Notarztes und der Sanitäter waren umsonst. 

Bei der schwer verletzten Frau, die ins Krankenhaus nach Bozen geflogen wurde, handelt es sich um eine 41-Jährige aus Mareit. Sie soll sich mittlerweile außer Lebensgefahr befinden. Die Fahrzeuglenkerin, die mit leichten Verletzungen davonkam, ist 19 und stammt ebenfalls aus dem Tal. Wie der Bürgermeister erzählt, sei sie eine sehr gute Freundin der tödlich verletzten Irina Senn gewesen. „Sie hatten dieses Jahr gemeinsam die Matura gemacht“, so Helfer. „Eine Tragödie.“ 

Auch Bergretter Philipp Braunhofer, der am Dienstag zusammen mit 30 Bergrettern aus Ridnaun und etwa 25 Mann der Freiwilligen Feuerwehr von Ridnaun am Unfallort im Einsatz stand, ist betroffen. Wie er sagt, waren die vier verunglückten Frauen Vielen im Tal bekannt. 

stol/vs

Mehr Meldungen vom Bezirk

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos