Startseite » Chronik im Überblick » Lokal

Artikel vom Mittwoch, 10. Oktober 2018

Schafe am Schlern gerissen

Hat der Wolf wieder zugeschlagen? Wildtiere: 3 gerissene Schafe und ein in 2 Stücke gerissenes Reh wurden am Schlern und in Bad Ratzes aufgefunden, wie das Tagblatt „Dolomiten“ am Mittwoch berichtet.

Der Wolf geht in Südtirol um.

Der Wolf geht in Südtirol um. - Foto: shutterstock

3 tote Schafe und ein Reh sind die jüngsten beängstigenden Funde unter dem Schlern. Der Kastelruther Bürgermeister und Jagdexperte Andreas Colli geht nach Anfrage der „Dolomiten“ davon aus, dass die 2 Schafe „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit von einem Wolf gerissen wurden“.

„Ich habe mir die Karkassen der beiden Lämmer genau angeschaut und festgestellt, dass bei den 2 Tieren das Rückgrat sauber aufgefressen worden ist. Das ist ein klarer Hinweis auf einen Wolfsriss“, betont Colli.

Das Muttertier bestand nur mehr aus Rückgrat mit Kopf und wurde in der Schlernklamme oberhalb von Seis gefunden. Das Reh wurde in der Nähe des Schmalzlhofs in Ratzes bei Seis gefunden. Auch das Reh könnte Opfer desselben Wolfes geworden sein, der – wie Colli vermutet – aus Richtung Tierser Alpl auf den Schlern gelangt sein könnte.

„Leider wurde das verendete Tier vom Bauern nach dem Auffinden in einen Strauch geworfen.“ Daher könne die Beweisführung nicht mehr erfolgen, aber alles deute auch beim Reh auf einen Wolf hin. Colli ärgert sich, dass von amtlicher Seite, sprich vom Landesamt für Jagd und Fischerei, stets gesagt werde, dass es in Südtirol und unterm Schlern keine Wölfe gäbe. Doch die erneuten Risse würden eine ganz andere Sprache sprechen, so Colli.

D/zö

Mehr Meldungen vom Bezirk

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos