Startseite » Chronik im Überblick » Lokal

Artikel vom Montag, 7. August 2017

Stilfser Joch: Gletscher-Piste geschlossen

Nach Skifahren sieht es hoch oben auf dem Stilfser Joch derzeit wirklich nicht aus. Die Hitzewelle, die Südtirol in den vergangenen Wochen regelrecht zu schaffen gemacht hat, hat auch hier ihre Spuren hinterlassen, und zwar so sehr, dass die Sommer-Skipiste nun geschlossen wurde. Dauer unbekannt.

Loading the player...
Die Sommer-Skipiste wurde wegen Schneemangels geschlossen.

Die Sommer-Skipiste wurde wegen Schneemangels geschlossen. - Foto: Sentres

"Wir hatten in den Alpen seit 3 Jahren sehr wenig Schneefall", sagt der Leiter der Gletscher-Sommerskianlage, Umberto Capitani. "Und mit der extremen Hitze in den vergangenen beiden Wochen hatten wir einige Probleme an den höchsten Stellen des Gletschers, wo Sommer-Ski stattfindet."

Wegen der Rekordtemperaturen dieser Woche sind die Skilift-Anlagen zum Gletscher des Stilfser Jochs – mit 2.757 Metern der höchste Gebirgspass in Italien – zwischen der Lombardei und Südtirol geschlossen worden. Das berichtete der Betreiber der Anlagen, nachdem in den letzten Tagen um 6.00 Uhr Temperaturen um die zwölf Grad gemessen worden sind.

„Schließung gab es noch nie“

Eine Schließung der Skilift-Anlage zum Gletscher des Stilfser Jochs gab es bisher noch nie. „Bei der Hitzewelle 2003 hatten wir eine Schließung erwogen, dann jedoch darauf verzichtet. Jetzt ist die Situation ganz anders.

Die Eisschmelze hat einen neuen Rekord erreicht“, berichtete Umberto Capitani. der Direktor der Betreiberanlage der Skianlage Sifas, nach Angaben der ANSA.

Hütte wegen Wasserknappheit geschlossen

Das Stilfser Joch verbindet Prad im Vinschgau mit Bormio im Veltlin (Lombardei). Die Berghütte Gonella auf der italienischen Seite des Montblanc auf 3.071 Metern Höhe hatte vergangene Woche wegen Wasserknappheit zusperren müssen. Das Schneefeld, das die Berghütte mit Wasser versorgt hatte, war wegen der hohen Temperaturen weggeschmolzen, berichteten die Betreiber der Berghütte.

Die jüngste Hitzewelle, passenderweise mit dem Namen Luzifer belegt, hat Teilen Süd- und Südosteuropas Temperaturen von über 40 Grad beschert. Capitani zufolge wurden auch auf seinem Alpenpass, auf rund 3.000 Metern über dem Meeresspiegel, außergewöhnlich hohe Werte gemessen.

Problem besteht nicht nur auf Stilfser Joch

Und so ging es für die Skifahrer am Freitag zum vorerst letzten Mal über die kaum noch weißen Hänge. Das Abschmelzen der Gletscher stellt ein Problem dar, dass bei weitem nicht nur auf dem Stilfser Joch zu beobachten ist.

Neben dem drohenden Verlust von Süßwasserreserven erhöht sich dabei in den betroffenen Gebieten das Risiko von Geröllabgängen, eine Gefahr für die Menschen am und auf dem Gletscher.

reuters/stol

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos