Startseite » Chronik im Überblick » Lokal

Artikel vom Dienstag, 9. Januar 2018

Wetter extrem: 24 Grad in Palermo, Lawinen im Norden

Während starker Schnee und Lawinen in Norditalien für chaotische Zustände sorgen, herrschen in Mittel- und Süditalien fast sommerliche Temperaturen. In Palermo wurden gestern, Montag, 24 Grad registriert, in Rom waren es fast 20. In Südtirol hingegen schneit, regnet, blitzt und donnert es. Doch Besserung ist in Sicht.

In Sestriere fielen 2 Meter Neuschnee, ein Haus wurde von einer Lawine verschüttet.

In Sestriere fielen 2 Meter Neuschnee, ein Haus wurde von einer Lawine verschüttet. - Foto: LaPresse

Doch zuerst zum Süden Italiens: In den beiden Städten Palermo und Rom wurden auch bei den Tiefsttemperaturen fast Rekorde erreicht. 18,8 Grad in Palermo und 17 Grad in Rom waren die höchsten Werte der vergangenen 20 Jahre, teilte das italienische Meteorologiezentrum Epson Meteo mit.

Orte abgeschnitten

Inzwischen sind hingegen im Norden aufgrund starker Schneefälle und Lawinen mehrere Orte in den Regionen Piemont und Aostatal auf dem Straßenweg nicht erreichbar. In mehreren Gemeinden kam es zu Stromausfällen. Wegen Bäumen, die auf die Schienen gestürzt waren, ist der Verkehr auf der regionalen Bahnlinie Mailand-Cremona in der Lombardei unterbrochen.

In der Dolomiten-Provinz Belluno kam es zu Überschwemmungen. Unter anderem musste ein Kindergarten geräumt werden. Kleinere Erdrutsche gingen auf Bergstraßen ab.

Seltenes Wetterphänomen in Südtirol

In Südtirol hingegen gab es in den letzten Stunden nicht nur Regen und Schnee (bis 30 Zentimeter Neuschnee in der Ortlergruppe), sondern auch einzelne Blitze. Solche Wintergewitter sind relativ selten, sie gibt es bei uns nur alle paar Jahre, berichtet Landesmeteorologe Dieter Peterlin.

Niederschläge lassen nach

In Südtirol war der Regen in den letzten Stunden im Westen und Süden Südtirols am stärksten, Vinschgau-Etschtal-Überetsch 20-25 mm. Im Laufe des Tages verlagerte sich der Niederschlagsschwerpunkt in den Osten Südtirols, Richtung Sextner Dolomiten. Am Nachmittag lässt der Schneefall auch im Pustertal und den Dolomiten nach. Die kommende Nacht soll großteils trocken verlaufen.

60 Einsätze der Feuerwehren

Aufgrund der starken Niederschläge wurden von den Südtiroler Freiwilligen Feuerwehren im Land seit den Morgenstunden über 60 Einsätze durchgeführt. Die Feuerwehrleute mussten wegen zahlreichen kleineren Erdrutschen, Steinschlägen sowie Überschwemmungen bei Gebäuden, Straßen oder Unterführungen ausrücken.

Gegen 6.15 Uhr, gab es bei Göflan aufgrund der starken Niederschläge einen kleinen Erdrutsch auf die Gleise der Vinschgerbahn (STOL hat berichtet). Durch die eingetretene Wetterbesserung hat sich die Einsatzlage für die Feuerwehren mittlerweile wieder beruhigt. 

Sonne kehrt am Mittwoch zurück

Der Mittwoch beginnt vielerorts mit Nebel oder Hochnebel, bis Mittag setzt sich in den meisten Tälern aber die Sonne durch. Im Laufe des Nachmittags tauchen ein paar hohe Wolkenfelder auf. Die Temperaturen steigen auf Höchstwerte von 2 bis 8 Grad.

apa/stol/vs

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos