Startseite » Chronik im Überblick » Lokal

Artikel vom Dienstag, 4. September 2018

Wiederaufnahme der Facharztausbildung

Beim Besuch der Delegation der Österreichischen Ärztekammer, angeführt von Kammeramtsdirektor Johannes Zahrl, wurde in Südtirol die Wiederaufnahme der Facharztausbildung nach österreichischem Modell besiegelt. Diese kann demnach wieder an den Abteilungen der Krankenhäuser des Südtiroler Sanitätsbetriebes absolviert werden und erfolgt in einem gesetzlichen Rahmen, der vom Gesundheitsministerium anerkannt wird.

Loading the player...
Die Pressekonferenz am Dienstag. - Foto: DLife

Die Pressekonferenz am Dienstag. - Foto: DLife

Über Jahrzehnte bestand ein gut funktionierendes Facharztausbildungsmodell in Südtirol, in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Bundesärztekammer und der Ärztekammer von Tirol. Jungärzte konnten ihre Facharztausbildung in den Krankenhäusern des Südtiroler Sanitätsbetriebes nach der österreichischen Ärzteausbildungsordnung absolvieren. Die Facharztprüfung wurde an der Österreichischen Ärztekammer in Wien abgelegt, der Facharzttitel von derselben Ärztekammer ausgestellt und im italienischen Gesundheitsministerium anerkannt. Das Modell war sehr erfolgreich und ermöglichte eine praxisorientierte Ausbildung und eine Anbindung der Jungärzte an Südtirol.

2013 wurde Gültigkeit angezweifelt

Im Jahr 2013 hat das italienische Gesundheitsministerium die Gültigkeit dieser Facharzttitel völlig unerwartet angezweifelt und die über das Südtiroler Ausbildungsmodell erlangten Facharzttitel nicht mehr anerkannt, da aus ihrer Sicht eine abgesicherte Rechtsgrundlage fehlte.

In den Jahren 2014-2016 wurden verschiedene Möglichkeiten eines grenzüberschreitenden Abkommens zwischen dem Ministerium für Unterricht, Hochschulen und Forschung (MIUR) und dem Gesundheitsministerium in Italien, dem Land Südtirol und der Österreichischen Ärztekammer ausgearbeitet, um in Südtirol die Facharztausbildung nach der Österreichischen Ausbildungsordnung zu formalisieren und wieder sicherzustellen.

„Durchbruch“ in Rom

Mit der Verbalnote der Österreichischen Botschaft in Rom vom 25. November 2016 wurde Unterstützung zugesichert und mitgeteilt, dass die Österreichische Ärztekammer in Aussicht nimmt, Ausbildungszeiten in den Einrichtungen des Südtiroler Sanitätsbetriebes, die als Weiterbildungseinrichtungen im Sinne des Art. 25 der Richtlinie 2005/36/EG gelten, für die Ausbildung zum Facharzt anzurechnen. In Beantwortung der Verbalnote hat das italienische Gesundheitsministerium die internationale Kooperation im Bereich der Facharztausbildung gutgeheißen. Es folgte eine entsprechende positive Verbalnote vom Außenministerium in Rom. Dies kann sicherlich als „Durchbruch“ in Rom gewertet werden.

Der Großteil der Abteilungen der Krankenhäuser des Südtiroler Sanitätsbetriebes (80 von 107) wurden in der Zwischenzeit nach den neuen Mindeststandards und Mindestvoraussetzungen laut Dekret des MIUR Nr. 402/2017 im September 2017 und im Juli 2018 für die Facharztausbildung akkreditiert, eine Voraussetzung für die Anerkennung der Facharztausbildung durch die Österreichische Ärztekammer.

Ausbildung nach österreichischem Modell wieder aufgenommen

Anlässlich des Besuchs der Österreichischen Ärztekammer in Südtirol wurde festgehalten, dass nun die Grundlagen vorhanden sind, eine Ausbildung nach österreichischem Modell in Südtirol gemäß neuer Ausbildungsordnung im Rahmen eines Einzelprüfungsverfahrens ab sofort wiederaufzunehmen.

Mit dem neuen Modell wird ein Qualitätsschub in der Ärzteausbildung erreicht.

stol

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos