Startseite » Chronik im Überblick » Lokal

Artikel vom Samstag, 20. Juli 2019

„Wir haben keine Zukunft gesehen“

Die Verzweiflungstat eines Mannes, der nicht mehr weiter wusste: Das war für Verteidiger Alessandro Tonon die Triebfeder von Robert Kerer (58), dem vorgeworfen wird, im April 2018 in der ehelichen Wohnung in Stufels/Brixen seine Frau Monika Gruber (57) getötet zu haben. Am 30. Juli wird der Anwalt vor Richter Emilio Schönsberg ein verkürztes Verfahren beantragen.

„Wir haben keine Zukunft gesehen“, soll Kerer, der in U-Haft im Gefängnis sitzt, gegenüber seinem Verteidiger erklärt haben.

„Wir haben keine Zukunft gesehen“, soll Kerer, der in U-Haft im Gefängnis sitzt, gegenüber seinem Verteidiger erklärt haben.

„Wir haben keine Zukunft gesehen“, soll Kerer, der in U-Haft im Gefängnis sitzt, gegenüber seinem Verteidiger erklärt haben. Seiner Frau sei es gesundheitlich sehr schlecht gegangen, der Gedanke, dass sie ohne ihn keine Aussicht haben würde, zu überleben, habe ihn nicht mehr los gelassen. Hinzu seien massive finanzielle Probleme gekommen, die Wohnung wäre ihnen auch bald aufgekündigt worden.

Monika Gruber. - Foto: D

Dem am Freitag hinterlegten psychiatrischen Gutachten des Parteiensachverständigen Luciano Magotti zufolge sei Kerer zum Tatzeitpunkt nur teilweise, wenn nicht gänzlich unzurechnungsfähig gewesen. Das zeige schon die Tatsache, dass Kerer sich, nachdem er auf seine Frau eingestochen habe, neben sie gelegt und versucht habe, sich selbst das Leben zu nehmen. 3 weitere Versuche folgten – und scheiterten. Der letzte davon war schließlich von den Carabinieri vereitelt worden, die den 58-Jährigen mittels Handyortung am Brixner Bahnhof aufspürten, wo er sich unter einen Güterzug werfen wollte – mit einem Zettel in der Tasche, auf dem stand: „Ich bin ein Mörder“. Dessen hat ihn die Bozner Staatsanwaltschaft jetzt auch bezichtigt.

Bezüglich Kerers Zustand zum Tatzeitpunkt ist der Amtssachverständige Eraldo Mancioppi übrigens zu einem anderen Schluss gekommen als der Gutachter der Verteidigung. Mancioppi berücksichtigt zwar, dass Kerer unter starkem psychischen Druck stand; er sei aber trotzdem voll einsichts- und willensfähig gewesen.

D/rc

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos