Startseite » Chronik im Überblick » Lokal

Artikel vom Freitag, 9. November 2018

Zivilschutzorganisationen proben grenznahe Zusammenarbeit

In den grenznahen Gemeinden hat am Freitag eine Großübung der Zivilschutzorganisationen Ost- und Südtirols stattgefunden. Auch Innichen, wo vor elf Tagen Bäche über die Ufer traten, war einer der Schauplätze der Übung.

Proben für den Ernstfall: An die 150 Personen trainierten Kommunikation und Zusammenarbeit im grenzüberschreitenden Katastrophenfall zwischen Süd- und Osttirol. Foto: LPA/Agentur für Bevölkerungsschutz

Proben für den Ernstfall: An die 150 Personen trainierten Kommunikation und Zusammenarbeit im grenzüberschreitenden Katastrophenfall zwischen Süd- und Osttirol. Foto: LPA/Agentur für Bevölkerungsschutz

Einige der an der Übung beteiligten Mitglieder der Agentur für Bevölkerungsschutz mit Übungsleiter Martin Eschgfäller (mit grüner Daunenjacke in der letzten Reihe) und einem Vertreter des nationalen Zivilschutzes. Foto: LPA

Einige der an der Übung beteiligten Mitglieder der Agentur für Bevölkerungsschutz mit Übungsleiter Martin Eschgfäller (mit grüner Daunenjacke in der letzten Reihe) und einem Vertreter des nationalen Zivilschutzes. Foto: LPA

Kommunikation und Zusammenarbeit in einem grenzüberschreitenden Katastrophenfall wurden am Freitag im Grenzraum zwischen Süd- und Osttirol erprobt

Die Übung begann um 13 Uhr und endete um 17 Uhr an Übungsschauplätzen in Sexten und Innichen und in der Osttiroler Gemeinde Sillian.

„Die Übung ist planmäßig verlaufen, sowohl die Szenarien als auch die Kommunikation“, fasst der Direktor der Agentur für Bevölkerungsschutz Rudolf Pollinger zusammen und weist darauf hin, dass sich die Alarmierungs- und Kommunikationswege in der vergangenen Woche im Ernstfall beim Hochwassereinsatz im Oberpustertal bewährt hätten.

Verschiedene Szenarien 

Simuliert wurden verschiedene Hochwasser-, Murgang-, Überschwemmungs- und weitereGefahrenszenarien auf Süd- und Osttiroler Seite. Während sich die Übung auf Südtiroler Seite auf die Kommunikation zwischen den Einsatzzentralen konzentrierte, wurde in Osttirol an den Hängen oberhalb von Sillian zusätzlich eine Such- und Rettungsaktion mit Bergung von Verletzten simuliert.

An der Übung beteiligten sich an die 150 Personen: Mitglieder mehrerer Rettungsorganisationen - darunter die Bergrettungen von Südtirol und Osttirol mit Hundestaffel sowie Weißes Kreuz, Rotes Kreuz, Freiwillige Feuerwehren -, dabei waren auch das österreichische Bundesheer und die Polizei sowie die Zivilschutzgremien der betroffenen Gemeinden, außerdem Vertreter der Agentur für Bevölkerungsschutz, des Straßendienstes, der Forstabteilung und des Südtiroler Sanitätsbetriebs.

Die Übung war Teil des Interreg V-A Italien-Österreich CLLD Dolomiti Live-Projektes „Grenzüberschreitender Katastrophenschutz Osttirol-Südtirol“, bei dem es um den Informations- und Erfahrungsaustausch, das Verstehen von länderbedingten unterschiedlichen Arbeitsprozessen im Katastrophenschutz sowie die Verbesserung der grenzüberschreitenden Kommunikation geht.

lpa/stol

Mehr Meldungen vom Bezirk

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos