Startseite » Kultur im Überblick » Bildung

Artikel vom Donnerstag, 22. August 2019

Landesrätin Deeg empfängt Elternvertreterinnen

Vertreterinnen des Landesbeirates der Eltern haben sich mit Landesrätin Waltraud Deeg über gemeinsame Anliegen und eine intensivere Zusammenarbeit ausgetauscht.

Wollen sich stärker vernetzen: Landesrätin Waltraud Deeg (r.), Sabine Fischer (Vorsitzende) und Heidrun Goller (Vorstandsmitglied) vom Landesbeirat der Eltern. Foto: LPA/ck

Wollen sich stärker vernetzen: Landesrätin Waltraud Deeg (r.), Sabine Fischer (Vorsitzende) und Heidrun Goller (Vorstandsmitglied) vom Landesbeirat der Eltern. Foto: LPA/ck - Foto: LPA

Familien und ihre Anliegen standen im Mittelpunkt eines Austausches von Familienlandesrätin Waltraud Deeg und der Vorsitzenden des Landesbeirates der Eltern (LBE) Sabine Fischer sowie Vorstandsmitglied Heidrun Goller. Landesrätin Deeg betont: „Schule und Kindergarten prägen das Familienleben und den Familienalltag wesentlich. Es ist darum wichtig, dass Eltern und Familien ein Sprachrohr haben und sich gemeinsam auch im Bildungsbereich einbringen."

Kindergärten wichtig für Vereinbarkeit Familie-Beruf

Ein gemeinsam getragenes Anliegen sei dabei die Forderung, die Öffnungszeiten vor allem in den Kindergärten nicht stärker zu verringern. Für Eltern sei eine Reduzierung der Öffnungszeiten der Bildungseinrichtungen immer wieder mit einem enormen Organisationsaufwand verbunden, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bestmöglich zu meistern. "Die Anliegen der Familien müssen gehört werden und Berücksichtigung finden, auch im Bildungsbereich", sagt Beiratsvorsitzende Sabine Fischer.

Stärkere Zusammenarbeit zwischen Eltern- und Familienbeirat

Beim Treffen wurde zudem vereinbart, dass es künftig eine stärkere Zusammenarbeit zwischen dem Landesbeirat der Eltern und dem Familienbeirat des Landes geben soll. So solle sich vor allem bei Bildungsfragen der Familienbeirat stärker einbringen, um gemeinsam die Interessen der Familien und Eltern voranzubringen.

„Im Netzwerk kann es uns gelingen, weiter an der Familienfreundlichkeit Südtirols zu arbeiten", sagte Landesrätin Deeg. Darum wolle man den Wissens- und Informationsaustausch weiter fördern und miteinander im Dialog bleiben.

Das hebt auch LBE-Vorstandsmitglied Heidrun Goller mit einem Blick in den hohen Norden hervor: "Weil genau diese Form von Netzwerken einen maßgeblichen Erfolgsfaktor im finnischen Bildungssystem darstellen, glauben wir, dass auch in Südtirol diese Impulse fruchten können."

lpa/stol

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos