Startseite » Kultur im Überblick » Kunst

Artikel vom Samstag, 3. Dezember 2016

Unesco-Konferenz beschließt Schutz von Kulturgütern bei Konflikten

Die Mitgliedstaaten der UN-Kulturorganisation Unesco haben auf ihrer Konferenz in Abu Dhabi einen internationalen Schutzfonds und ein Netzwerk von Stätten zur Zwischenlagerung bedrohter Kulturschätze beschlossen. In einer Erklärung zum Abschluss der zweitägigen Konferenz hieß es am Samstag, der Fonds diene dem Schutz des bedrohten Kulturerbes zu Zeiten bewaffneter Konflikte.

Die Unesco hat auf ihrer Konferenz in Abu Dhabi einen internationalen Schutzfonds eingerichtet.

Die Unesco hat auf ihrer Konferenz in Abu Dhabi einen internationalen Schutzfonds eingerichtet. - Foto: APA/AFP

Mit dem Fonds sollten zudem vorbeugende Maßnahmen zum Kampf gegen den illegalen Handel mit Kulturgütern finanziert werden. Mit einem „internationalen Netz von Zufluchtszonen“ soll überdies ermöglicht werden, dass Staaten, deren Kulturerbe durch „bewaffnete Konflikte oder Terrorismus“ bedroht ist, die Kulturgüter andernorts in Sicherheit bringen. In erster Linie sollen derartige Asylstätten in den betroffenen Staaten selbst eingerichtet werden, notfalls aber auch in anderen Ländern.

Fonds soll 100 Millionen Euro erhalten

Die „Erklärung von Abu Dabi“ wurde einvernehmlich in Anwesenheit unter anderen des französischen Präsidenten François Hollande und der Unesco-Generaldirektorin, Irina Bokova, verabschiedet. Sitz des Schutzfonds wird Hollande zufolge Genf sein. Angestrebt sei, den Fonds mit mindestens 100 Millionen Dollar (94 Millionen Euro) auszustatten. Davon sollen 30 Millionen Dollar von Frankreich aufgebracht werden. An der Konferenz nahmen Vertreter aus rund 40 Ländern teil, unter ihnen mehr als ein Dutzend Staats- und Regierungschefs.

apa/afp

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos