Startseite » Kultur im Überblick » Lokal

Artikel vom Freitag, 14. September 2018

„Grenzgänge“ in der Franzensfeste

Die Festung Franzensfeste gibt wiederum der Kunst Raum. Bis Juni 2019 sind dort Werke der beiden Künstler Julia Bornefeld und Michael Fliri zu sehen: und zwar Arbeiten auf Leinwand, Fotografien, Videos, Skulpturen und Lichtinstallationen. Die Sonderausstellung trägt den Titel „Grenzgänge: Julia Bornefeld & Michael Fliri“.

Einige Räume der Festung Franzensfeste werden zu Kunsträumen. Bis Juni 2019 sind dort Werke von Julia Bornefeld und Michael Fliri ausgestellt. - Foto: Alfred Tschager

Einige Räume der Festung Franzensfeste werden zu Kunsträumen. Bis Juni 2019 sind dort Werke von Julia Bornefeld und Michael Fliri ausgestellt. - Foto: Alfred Tschager

Künftig werden jedes Jahr 2 Kunstschaffende eingeladen, ausgewählte Räume in der Festung zu „bespielen“. Ausgangspunkt für die Ausstellung sind dabei stets die Geschichte und die zahlreichen Geschichten der Festung selbst sowie die Themen des neu geplanten Dauerausstellungsbereiches: Autonomie, Grenze, Migration und Mobilität.

Julia Bornefeld und Michael Fliri haben auf unterschiedliche Weise die künstlerische Herausforderung angenommen. Bornefeld arbeitete im Winter und Frühjahr 2018 mehrere Monate lang in der Festung und ließ sich vor Ort inspirieren. Fliri hingegen hinterfragt in den gezeigten Arbeiten unser Verständnis von Archetypen und beschäftigt sich mit Identitätsbildung.

Mehr über die Sonderausstellung „Grenzgänge: Julia Bornefeld & Michael Fliri“ in der Festung Franzensfeste erfahren Sie am Freitag im neuen „Dolomiten-Magazin“. Außerdem finden Sie darin eine Reihe weiterer interessanter Beiträge und das umfangreichste Fernsehprogramm Südtirols.

D

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos