Startseite » Kultur im Überblick » Lokal

Artikel vom Freitag, 30. August 2019

Tag der Ladinischen Schule

Mit dem Tag der Ladinischen Schule sind am 30. August in Wolkenstein rund 400 an den Bildungseinrichtungen in Gröden und Gadertal Tätige ins neue Schuljahr gestartet. Wichtiges Thema waren mehrsprachige Klassen.

Das Ladinische Schuljahr 2019/20 wurde am Freitag in Wolkenstein offiziell eröffnet.

Das Ladinische Schuljahr 2019/20 wurde am Freitag in Wolkenstein offiziell eröffnet. - Foto: LPA

Landesrat Daniel Alfreider, die neue Kindergarteninspektorin Elisabeth Baur, die neue Direktorin des Kunstgymnasiums Maria Teresa Mussner und Schulamtsleiterin Edith Ploner.

Landesrat Daniel Alfreider, die neue Kindergarteninspektorin Elisabeth Baur, die neue Direktorin des Kunstgymnasiums Maria Teresa Mussner und Schulamtsleiterin Edith Ploner. - Foto: LPA

Der Tag der Ladinischen Schule bedeutet Treffen, Austausch und neue Informationen für alle, die an den ladinischen Kindergärten und Schulen arbeiten und markiert den Beginn des neuen Schuljahres. 

Sprache und Kultur weiterentwickeln

„Ihr alle seid es, die mit eurem Einsatz und eurer Motivation die ladinische Schule zu dem gemacht habt und macht, was sie ist – eine Vorzeigemodell in punkto Mehrsprachigkeit und noch viel mehr“, unterstrich der ladinische Bildungslandesrat Daniel Alfreider in seiner Ansprache an die Schulgemeinschaft.

Er dankte allen für ihre wertvolle Arbeit und hob hervor, dass gerade die kleine Volksgruppe der Ladiner vor dem Hintergrund vieler Veränderungen wie etwa der Globalisierung, der neuen Medien oder sich wandelnder Familienstrukturen vor großen Herausforderungen stehe, die es gemeinsam zu bewältigen gelte. „Wir müssen unsere Sprache und Kultur weiterentwickeln“, betonte Alfreider. Zugleich sei aber auch die Unterstützung durch die anderen Sprachgruppen und die Netzwerkarbeit wichtig, so der Landesrat.

Neue Direktorinnen vorgestellt

Schulamtsleiterin Edith Ploner bezeichnete den Tag der Ladinischen Schule als „Quelle für neue Energie“, um gemeinsam und im Austausch miteinander ins Schuljahr zu starten und berichtete über anstehende Neuerungen. Bei dieser Gelegenheit wurde die neue Kindergarteninspektorin Elisabeth Baur und die neue Direktorin des Kunstgymnasiums und der Landesberufsschule Cademia in St. Ulrich Maria Theresa Mussner vorgestellt.

Im Zeichen der Mehrsprachigkeit

Viele praktische Tipps für den Unterricht in Klassen mit verschiedensprachigen Kindern unterschiedlicher Herkunft gab es vom Universitätsdozenten Fabio Caon von der Universität Ca’ Foscari in Venedig. Es gelte, die Schüler auf ihrem jeweiligen Niveau abzuholen, Aufgaben zu differenzieren und vor allem die Schüler durch Interaktionen in das Unterrichten zu integrieren. 

Einschreibezahlen konstant

Im neuen Schul- und Kindergartenjahr 2019/20 sind insgesamt 3168 Kinder und Jugendliche in die ladinischen Bildungseinrichtungen eingeschrieben. 761 Kinder werden einen der 17 Kindergärten in den ladinischen Tälern besuchen, 1115 Schüler sind in einer Grundschule in Gröden oder im Gadertal eingeschrieben. 756 Einschreibungen gibt es hingegen in den Mittelschulen. Weiters besuchen im neuen Schuljahr 488 eine der ladinischen Oberschulen, die Berufsschule Cademia verzeichnet 48 Schülerinnen und Schüler.

Im vorigen Schuljahr 2018/19 besuchten insgesamt 3167 Kinder und Jugendliche die ladinischen Bildungseinrichtungen. Davon haben 723 einen Kindergarten besucht und 2444 eine der ladinischen Schulen.

lpa

Mehr Meldungen vom Bezirk

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos