Startseite » Kultur im Überblick » Musik

Artikel vom Dienstag, 10. September 2019

Mädchen im Knabenchor? – Thomaner wollen selbst entscheiden

Der Leipziger Thomanerchor will auch mehr als 800 Jahre nach seiner Gründung weiterhin selbst entscheiden, ob Mädchen die Knabenstimmen verstärken oder nicht. Das solle allein nach künstlerischen Gesichtspunkten erfolgen, stellte die Stadt Leipzig am Dienstag klar. Hintergrund ist das Bemühen einer Berliner Rechtsanwältin, ihrer Tochter eine Aufnahme in den Chor zu ermöglichen.

Der Thomanerchor Leipzig blickt auf eine über 800-jährige Geschichte zurück.

Der Thomanerchor Leipzig blickt auf eine über 800-jährige Geschichte zurück.

„Die künstlerische Entscheidung über eine Aufnahme in den Thomanerchor trifft allein der Thomaskantor“, hieß es in der Stellungnahme der Stadt.

Zugleich setzt die Stadt Leipzig ein Urteil des Berliner Verwaltungsgerichtes um, wonach die künstlerische Bewertung einer Stimme den Ausschlag darüber gibt, wer in einem Knabenchor singen darf. Die Tochter wurde deshalb zum Vorsingen eingeladen.

Das Berliner Verwaltungsgericht hatte im Sommer bereits eine Klage der Rechtsanwältin zurückgewiesen, mit der sie ihre Tochter in den Staats- und Domchor Berlin bringen wollte. Er ist gleichfalls ein Knabenchor. Das Recht auf Kunstfreiheit überwiege bei der Entscheidung des Chors, das Mädchen abzulehnen, befand das Gericht. Das Klangbild des Chors habe Vorrang.

dpa

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos