Startseite » Kultur im Überblick » Theater

Artikel vom Samstag, 21. Juli 2018

Salzburger Festspiele haben mit „Lukaspassion” begonnen

Passion, Leidenschaft, Ekstase haben sich die Salzburger Festspiele 2018 auf die Fahnen geschrieben - und bereits am ersten Abend geliefert: Mit Krzysztof Pendereckis dramatischer „Lukaspassion” für Soli, Sprecher, drei Chöre, Knabenchor und Orchester legte Kent Nagano beim Festspieldebüt seines Orchestre Symphonique de Montreal am Freitag in der Felsenreitschule Grundsätzliches fest.

In der Felsenreitschule wurde die Passion bejubelt Foto: APA

In der Felsenreitschule wurde die Passion bejubelt Foto: APA

Pendereckis 1966 uraufgeführte Passion, eher frei nach dem Lukasevangelium, versöhnt unbedingte Avantgarde mit traditioneller Religiosität und das biblische Leiden mit dem Bewusstsein der Tragödien des 20. Jahrhunderts. Das durchwegs auf Latein vorgetragene Chorwerk hob ihn, damals bereits ein aufstrebender Komponist, endgültig auf die große Bühne. Bejubelt wurde Penderecki auch am Freitag inmitten des Riesenensembles im großen Schlussapplaus. Mit dem Orchestre Symphonique de Montreal hat der polnische Komponist in den vergangenen Jahren oft zusammen gearbeitet.

Chefdirigent Nagano, der in der Neuen - und auch nicht mehr ganz so Neuen - Musik stets das Überzeitliche, die DNA der Musikgeschichte freilegt, fungiert hier zumindest so sehr als Regisseur, wie als Dirigent. Er inszeniert das hoch theatral gesetzte Geschehen rund um den letzten Weg Jesu Christi wie einen allgemeinmenschlichen Thriller vor dem ewigen Gestein der Felsenreitschule. Seine herausragenden Protagonisten waren neben dem versatilen Philharmonischen Chor Krakau und dem Warsaw Boys' Choir die Solisten Sarah Wegener, Lucas Meachem, Matthew Rose und - als oben im einzigen Gesteinsfenster platzierter Erzähler - Slawomir Holland. Besonders Bariton Meachem empfahl sich mit seinem berührenden Christus-Part für höhere Festspiel-Weihen nach diesem Debüt.

Mit einem lautstarken Begrüßungssalut der Brauchtumschützen startete zuvor bereits um 17 Uhr das zweitägige Fest zur Festspieleröffnung 2018 in der Stadt Salzburg. Die 74 Programmpunkte an 30 Spielorten bieten ein breites Spektrum an Musik, Schauspiel, Lesungen und Tanz. Nach dem Motto „die ganze Stadt ist Bühne” wurden die Salzburger und Gäste auf den Festivalsommer eingestimmt.

Am Sonntag folgt die Wiederaufnahme der adaptierten „Jedermann”-Inszenierung von Michael Sturminger aus dem Vorjahr. Offiziell eröffnet wird die zweite Festspielausgabe unter Intendant Markus Hinterhäuser dann am 27. Juli mit der Eröffnungsrede von Historiker Philipp Blom.

apa

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos