Startseite » Kultur im Überblick » Vermischtes

Artikel vom Mittwoch, 5. September 2018

Niederösterreich: Sensationsfund bei Grabungen für Autobahnverlängerung

Archäologen sind bei Grabungen zur Umfahrung Drasenhofen der Weinviertelautobahn (A5) in Niederösterreich auf eine „Kill Site“, also einen Platz, an dem in der Steinzeit Jagdbeute zerlegt wurde, gestoßen. In einer Aussendung gab die Asfinag am Mittwoch nähere Informationen zu den Entdeckungen bekannt. Gefunden wurden demnach unter anderem Knochen von zerlegten Mammuts und Werkzeuge.

Bei Grabungen zu einer Autobahnverlängerung in Niederösterreich wurden Mammutknochen und Werkzeuge entdeckt.

Bei Grabungen zu einer Autobahnverlängerung in Niederösterreich wurden Mammutknochen und Werkzeuge entdeckt. - Foto: APA

Die oberste Kulturschicht, in der sich die Mammut-Knochen befinden, sei von einem Archäologen-Team auf ein Alter zwischen 28.000 und 18.000 Jahren datiert, heißt es seitens der Autobahn-Finanzierungs-Gesellschaft Asfinag. Die „Kill Site“ ist etwa 16 Quadratmeter groß. Die endgültige Bestimmung und genaue Interpretation der Fundstücke erfolge nach der Bergung aller Knochen, Mammutstoßzähne und Werkzeuge, hieß es.

Aufschluss über die Nutzung des Geländes gab die Entdeckung von Mammut-Stoßzähnen und -Langknochen sowie von Knochenresten weiterer Tiere. Die „Kill Site“ sei die erste in Österreich, die nach modernsten Methoden ausgegraben und analysiert wurde, erklärte Martin Krenn vom Bundesdenkmalamt. „Sie gibt uns einen sensationellen Blick auf die Lebensweise der altsteinzeitlichen Menschen.“

An einer weiteren Fundstelle, die im Bereich des künftigen Kreisverkehrs Süd der Umfahrung liegt, wurden im Zeitraum von April bis Juni Gräber gefunden, die von Archäologen den Glockenbechermenschen zugeordnet werden, hieß es in der Aussendung weiter. Einzuordnen sei die Entstehung dieser Gräber in den Zeitraum von 2.600 bis etwa 2.200 vor Christus.

Laut Asfinag ist die geschichtliche Erkundung entlang der Umfahrung Drasenhofen „bereits im Finale“. 2,4 Millionen Euro werden in die archäologischen Grabungen investiert. Für den Verkehr freigegeben werden soll die Strecke im Herbst 2019.

apa

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos