Startseite » Panorama im Überblick » Auto / Motor

Artikel vom Montag, 5. März 2018

Toyota – Nutznießer des Dieselskandals

Der Dieselskandal verleiht Toyota Flügel: Der japanische Autobauer und führende Hersteller von Hybridfahrzeugen gilt als großer Nutznießer der Debatte um dreckige Diesel und drohende Fahrverbote. Seinen Absatz in Europa konnte der weltweit drittgrößte Autobauer im vergangenen Jahr um 14 Prozent steigern – der gesamte Automarkt wuchs um 3,4 Prozent.

Wenn es überhaupt einen Autobauer gebe, der vom Dieselskandal profitiere, „dann Toyota“, sagt dazu der Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer, Leiter des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen.

Wenn es überhaupt einen Autobauer gebe, der vom Dieselskandal profitiere, „dann Toyota“, sagt dazu der Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer, Leiter des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen. - Foto: APA/AFP

Maßgeblichen Anteil am Erfolg hatte der Hybrid: Hier legte Toyota 2017 in Europa um 45 Prozent zu. Wenn es überhaupt einen Autobauer gebe, der vom Dieselskandal profitiere, „dann Toyota“, sagt dazu der Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer, Leiter des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen. Dabei zehre der japanische Konzern auch von seinem Erfolg in der Vergangenheit. Die europäischen Autobauer hätten lange Zeit nur auf die Dieseltechnologie gesetzt, um die CO2-Emissionen zu reduzieren – ohne eine Alternative zu entwickeln, moniert Dudenhöffer.

Toyota stellt beim Genfer Autosalon in dieser Woche seinen neuen Auris vor, einen Kompaktwagen mit Hybrid-Antrieb. Vor 20 Jahren war der Autobauer mit dem Prius der erste, der in Großserie ging. Bei der Hybrid-Technologie sind die Wagen sowohl mit einem Elektromotor als auch mit einem Otto- oder Dieselmotor ausgestattet. Beim Plugin-Hybrid können die eingebauten Akkus auch ans Stromnetz angeschlossen und so aufgeladen werden.

„Seit letztem Sommer sehen wir Kunden bei den Händlern, die wir vorher nicht gesehen haben und die immer Diesel gefahren sind“, sagt Sébastien Grellier, der für die Toyota-Marke in Frankreich zuständig ist. Das Land ist der zweitgrößte Markt in Europa für den japanischen Autobauer gleich hinter Großbritannien.
In Deutschland waren Anfang Jänner gut 236.700 Hybridautos zugelassen, das war laut Kraftfahrt-Bundesamt eine Steigerung von über 43 Prozent. Plugin-Hybride wuchsen um fast 112 Prozent auf einen Bestand von gut 44.400 Autos.

Und diese Tendenz dürfte anhalten – kürzlich erklärte das deutsche Bundesverwaltungsgericht in Leipzig Diesel-Fahrverbote in Städten für grundsätzlich zulässig, um die Luftqualität zu verbessern. Damit könnte die Technologie zugunsten alternativer Antriebe weiter verlieren. „Viele Kunden wechseln vom Diesel zum Hybrid“, sagt auch der Autoexperte Felipe Munoz vom Marktforschungsinstitut Jato Dynamics. „Und Toyota ist dabei die erste Alternative, weil sie die breiteste Hybrid-Serie haben.“

apa/afp

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos