Startseite » Panorama im Überblick » Lokal

Artikel vom Dienstag, 16. Juli 2019

Bischof: „Ohne Frauen wäre die Kirche nicht mehr Kirche“

In Deutschland, Österreich und auch in Südtirol sprechen sich Frauenorganisationen für mehr Geschlechtergerechtigkeit in der katholischen Kirche aus. In der Zeitschrift „Die Südtiroler Frau“ erklärt Bischof Ivo Muser, warum er gegen Priesterinnen, aber für mehr Mitsprache der Frauen in der Kirche ist.

Bischof Ivo Muser über die Rolle der Frauen in der Kirche. - Foto: Diözese Bozen-Brixen

Bischof Ivo Muser über die Rolle der Frauen in der Kirche. - Foto: Diözese Bozen-Brixen

Für viel Aufsehen haben letzthin mehrere Aktionen von Frauenorganisationen in der katholischen Kirche gesorgt. Diese verlangen mehr Entscheidungskraft und vor allem Weiheämter auch für Frauen.

Wie steht Bischof Ivo Muser zu den Forderungen nach Geschlechtergerechtigkeit in der katholischen Kirche? Antworten auf entsprechende Fragen hat er der „Südtiroler Frau“ gegeben.

Im Interview spricht sich der Bischof klar gegen die Priesterweihe für Frauen aus und gibt dafür sehr aufschlussreiche Gründe an. Andererseits hebt er die einzigartige Rolle der Frau in der Kirche hervor und befürwortet er ein größeres Mitspracherecht sowie mehr Möglichkeiten für Frauen, in der Kirche mitzuentscheiden. Sogar weibliche Kardinäle kann er sich vorstellen, und dass der Papst künftig auch von Frauen gewählt wird.

Das vollständige Interview lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Die Südtiroler Frau“. Sie ist ab 15. Juli am Kiosk erhältlich.

Julia Mair, Klausen

Korrekter wäre: ohne Frauen IST die Kirche bald nicht mehr! Solange sie sich brav und still auf die ihnen zugewiesenen Bereiche beschränken, ist die Mitarbeit der Frauen sehr geschätzt, aber sobald es um Weiheämter geht, wird von den Männern natürlich wieder gemauert. Warum? Der Priestermangel ist für viele Pfarreien ein großes Problem von der Sorte, die mit jedem verstreichenden Jahr gravierender und schwerer zu lösen wird. Frauen als Priesterinnen zuzulassen wäre der logische und richtige Schritt, aber das würde den Verantwortlichen anscheinend nicht nur einen Zacken aus der Krone brechen. Vielleicht ist man ja auch einfach froh, dass man Frauen als Wortgottesdienstleiterinnen etc. nicht bezahlen muss, sondern sie ihren Dienst ehrenamtlich verrichten? Liebe Kirche, Änderung ist angebracht - aber wahrscheinlich löst sich dieses Problem in ein paar Jahren ja von selbst.

23.07.2019 09:47 Uhr

Melden

1 Kommentar

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos