Startseite » Panorama im Überblick » Lokal

Artikel vom Donnerstag, 26. Juli 2018

„Weil i di mog“ - Südtirols Beziehungs-APP

Menschen sehnen sich nach Liebe. Toni Fiung ist Familienseelsorger der Diözese Bozen-Brixen, Beziehungsberater und Kommunikationstrainer und erfährt das in seiner Tätigkeit täglich. Mehr als 10.000 Paare hat er in den vergangenen 30 Jahren begleitet. Toni Fiung hört von den Sehnsüchten, Sorgen und Bedürfnissen der Menschen und hat seine App „Weil i di mog“ vor Kurzem überarbeitet.

Bereits über 5.000 Mal wurde die „Weil i di mog“-App von Toni Fiung in den vergangenen Monaten über iOS- und Android-Geräte heruntergeladen. - Foto: Toni Fiung

Bereits über 5.000 Mal wurde die „Weil i di mog“-App von Toni Fiung in den vergangenen Monaten über iOS- und Android-Geräte heruntergeladen. - Foto: Toni Fiung

Fiung hat die App mit Informationen untermauert und mit der Möglichkeit erweitert, sich gegenseitig Liebesgedanken und Beziehungsimpulse zuzuschicken. Wöchentliche Beziehungsthemen als Gesprächsimpulse bietet Toni Fiung über die App weiterhin an. Ergänzt hat er das Angebot mit Beziehungstipps, Gesprächsleitfäden, einem Rechner über die gemeinsame Beziehungszeit, ausführlichen Text- und Videobeiträgen und mit Bildern und Gedanken, die Liebende mit ihrem Partner oder ihrer Partnerin teilen können.

5000 Nutzer

Bereits über 5.000 Mal wurde die „Weil i di mog“-App von Toni Fiung in den vergangenen Monaten über iOS- und Android-Geräte heruntergeladen.

Das Smartphone habe in den vergangenen zehn Jahren unser Leben massiv verändert, beobachtet Toni Fiung. Er möchte die moderne Technik in Partner-Zeit umsetzen. Seine App soll dazu beitragen, dass Menschen sich für sich Zeit nehmen. Paare bräuchten in der schnellen Welt Auszeiten, Verlangsamung, achtsame Gespräche, gemeinsame Themen und Rituale, sagt Toni Fiung.

„Die perfekte Beziehung gibt es nicht“

Beziehungen seien nicht dazu da, den anderen zu ändern, erklärt der Familienseelsorger. Liebe sei das Versprechen, den anderen nicht nur für ausgewählte und beliebige Qualitäten zu lieben, sondern genau für jene Wünsche und Interessen, die der oder die Geliebte in seinem oder ihrem Selbstverständnis als wichtig betrachten. "Die perfekte Beziehung gibt es nicht“, sagt Toni Fiung.

Toni Fiung. 

„Schritte dahin sind nur dann begehbar, wenn wir uns als Partner genauso lieben, wie wir sind.“ Beziehungspflege sei genauso wichtig wie Körperpflege. Toni Fiung erlebt in der Beratung häufig, dass es nur wenig braucht, dass Menschen sich aus den Augen verlieren und die Beziehung über Bord werfen, weil sie sich nicht die Zeit nehmen, Hürden zu bearbeiten und zu überwinden. Es gehe darum, das Beziehungsband nicht abreißen zu lassen, sagt der Beziehungsberater.

Download 

Der Download der App funktioniert über den App-Store jedes Smartphones. Die App ist auch unter www.weilidimog.de zu finden und als weiterführendes Produkt zum erfolgreichen gleichnamigen Buch von Toni Fiung erschienen.

stol

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos