Startseite » Politik im Überblick » Lokal

Artikel vom Dienstag, 7. Mai 2019

„Geregelte Entnahme muss möglich sein “

Die Parteiführung der SVP Wipptal hat sich am Dienstag am Sitz der Südtiroler Volkspartei in Bozen mit Landeshauptmann Arno Kompatscher und Landesrat Arnold Schuler getroffen, um aktuelle politische Agenden des Wipptals zu besprechen. Im Mittelpunkt des Treffens standen natürlich die schockierenden Nutztierrisse vom Wochenende.

Nachdem sich Wölfe auch immer öfters dem Siedlungsgebiet nähern, wird der Wolf zunehmend zu einer Frage der öffentlichen Sicherheit.

Nachdem sich Wölfe auch immer öfters dem Siedlungsgebiet nähern, wird der Wolf zunehmend zu einer Frage der öffentlichen Sicherheit. - Foto: shutterstock

 Für Landeshauptmann Kompatscher und Landesrat Schuler steht einmal mehr fest: die Regierung in Rom muss endlich die Forderungen der Landesregierung nach einer effektiven Wolfsregulierung umsetzen.

Im Zusammentreffen am Dienstag zwischen den Vertretern der SVP Wipptal und den Wipptaler Bürgermeistern mit Landeshauptmann Kompatscher und Landesrat Schuler war man sich einig: „Die italienische Regierung muss dringend eine gesetzliche Wolfsregulierung vornehmen, denn nur ein effektives Wolfsmanagement kann die Sicherheit der Nutztiere, aber auch der Bevölkerung gewährleisten“, sind sich der Bezirksobmann Karl Polig und der Freienfelder Bürgermeisterkandidat Alfred Sparber sicher.

Foto: SVP Wipptal

Wolf wird zum gesamtgesellschaftlichen Problem

Nach dem Lokalaugenschein in Mauls steht auch für Landeshauptmann Kompatscher fest: „Der Wolf ist nicht nur ein Riesenproblem für die traditionelle Almwirtschaft mit gravierenden Folgen für die Biodiversität und die traditionelle Kulturlandschaft, der Wolf wird zunehmend zu einem gesamtgesellschaftlichen Problem.“ 

„Wölfe stellen eine Gefahr nicht nur auf den Almen, sondern mittlerweile auch in den Tälern dar, wie die jüngsten Vorfälle in Mauls zeigen“, so Schuler. (STOL hat über den Vorfall in Mauls berichtet) Bedingte Entnahmen, so Schuler, sind für uns unerlässlich, um die betroffenen Züchter und ihre Nutztiere zu schützen.

Wolfsmanagement soll an die Regionen gehen

„Die entsprechenden Vorschläge liegen längst auf dem Tisch“, so der Landeshauptmann. Wir wollen die Übertragung der Zuständigkeit für das Wolfsmanagement an die Regionen und so wie in Frankreich und Schweden die Möglichkeit einer geregelten Entnahme von Problemtieren. Nachdem sich Wölfe auch immer öfters dem Siedlungsgebiet nähern, wird der Wolf zunehmend zu einer Frage der öffentlichen Sicherheit. Und damit ein Fall für den Innenminister, so der Landeshauptmann.

stol

 

Elmar Thaler, Tramin

Jagd an die Provinz, der Wolf an die Region! Feine Regelung ...

07.05.2019 09:55 Uhr

Melden

1 Kommentar

Mehr Meldungen vom Bezirk

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos