Startseite » Politik im Überblick » Lokal

Artikel vom Montag, 16. April 2018

Jugendarbeit: Auf den Aufbau folgt die Vernetzung

Die Landesregierung hat in der vergangenen Woche das neue Programm zur Förderung der Jugendarbeit der deutschen und ladinischen Sprachgruppe in Südtirol genehmigt. In diesem Programm sind die Grundsätze der Jugendarbeit festgeschrieben, Aktivitäten und Programme werden darin definiert, Förderungsschwerpunkte gesetzt und Infrastrukturen der Jugendarbeit beschrieben.

Video-Player wird geladen...
Foto: DLife

Foto: DLife

Am Montag hat Landesrat Philipp Achammer das überarbeitete Programm im Landhaus 1 in Bozen gemeinsam mit dem Direktor im Amt für Jugendarbeit in der deutschen Landeskulturabteilung, Klaus Nothdurfter, und der Jugendreferentin der Gemeinde Partschins, Evelyn Tappeiner Weithaler, vorgestellt. Er bezeichnete dabei das Jugendförderungsprogramm als eine der drei Säulen, auf die Jugendarbeit in Südtirol aufbaue. Die beiden weiteren sind das Jugendförderungsgesetz und das vor wenigen Wochen unterzeichneten Leitbild.

Vertrauen, Beziehung, Sicherheit

„In den vergangenen zwanzig Jahren ist auf der Grundlage des ersten Jugendförderungsprogrammes wahnsinnig viel aufgebaut worden, nun liegt die Herausforderung in der Zusammenarbeit und im Dialog“, sagte der Jugendlandesrat. Die 234 hauptamtlichen und die 5860 ehrenamtlichen Mitarbeitenden sowie die rund 50.000 Mitglieder der Jugendorganisationen seien ein Beweis der gelungenen Aufbauarbeit. Ebenso das verzweigte Netz an Diensten und Infrastruktur. Auf eine Zeit des Aufbaus folge nun eine Zeit der Vernetzung.

Auch die im Leitbild festgeschriebenen Werte - Vertrauen, Beziehung, Sicherheit - hätten im Förderungsprogramm ihren Niederschlag gefunden, ebenso wie die modernen pädagogischen Konzepte der individuellen Förderung, wobei das Begleiten an die Stelle des Betreuens trete. Ein besonderes Augenmerk werde auch auf den „Wert der Inklusion“ gelegt, es gelte, sozial benachteiligte Jugendliche, Jugendliche mit Beeinträchtigungen oder Jugendliche mit Migrationshintergrund Teilhabe zu ermöglichen, forderte der Landesrat. 

lpa

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos