Startseite » Politik im Überblick » Lokal

Artikel vom Dienstag, 25. Juni 2019

Öffentlicher Dienst: „Mehr Gehalt möglich“

42.000 öffentlich Bediensteten mehr Lohn zu zahlen, ist eine Frage des Wollens, nicht des Dürfens. „Rechtlich jedenfalls steht Gehaltserhöhungen über die Inflation hinaus nichts entgegen“, verweist Karin Wellenzohn (ASGB) auf ein Rechtsgutachten, das die Gewerkschaften am Dienstag vorlegen. Dies berichtet das Tagblatt „Dolomiten“ in der aktuellen Ausgabe.

Mehr Gehalt im öffentlichen Dienst ist laut eines von den Gewerkschaften in Auftrag gegebenen Rechtsgutachtens möglich (Symbolfoto).

Mehr Gehalt im öffentlichen Dienst ist laut eines von den Gewerkschaften in Auftrag gegebenen Rechtsgutachtens möglich (Symbolfoto). - Foto: LPA

Bei den Verhandlungen um den bereichsübergreifenden Vertrag tritt man auf der Stelle. Die Arbeitgeber haben zwar ein Maßnahmenpaket von über 300 Millionen Euro vorgelegt, das u.a. eine Anpassung der Löhne an die erwartete Inflation um 4,8 Prozent vorsieht.

„Unsere Forderung nach 10 Prozent mehr Lohn wurde aber mit dem Hinweis abgelehnt, dass man sich nicht in einem rechtsfreien Raum bewege“, so Karin Wellenzohn (ASGB) und Ulli Bauhofer (CGIL/AGB). 

Rechtlich jedoch stehe Gehaltserhöhungen nichts im Wege, verweist Wellenzohn auf ein Rechtsgutachten, das die Gewerkschaften am Dienstag vorlegen wollen. 

D/bv

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

matt Niederwieser, Brixen

Wir Reden und Reden es gibt eigentlich nur eins steht die Führungsspitze des Landes zu Ihren Personal, Ja oder Nein. Wenn Ja dann raus mit den Moneten ich bin der Meinung es müssten 30 % sein oder wollt Ihr die Familien nicht leben lassen wenn Nein dann macht Euch die Arbeit selber, schämt euch und werded glücklich damit.

28.06.2019 15:45 Uhr

Melden

Elmar Thaler, Tramin

Die Gehälter der öffentlichen Verwaltung müssen den Gehältern der Privatwirtschaft angepasst sein. Ich habe keine Ahnung ob das so ist bei gleicher Stundenzahl, Ferien usw. Wenn nicht, verstehe ich dass im öffentlichen Bereich nachgebessert werden muss! Wenn die öffentlichen Gehälter aber heute schon höher sind, müssen diese so lange eingefroren bleiben, bis wieder Gleichheit zur Privatwirtschaft besteht. Es kann nämlich nicht sein, dass die öffentliche Verwaltung zur Konkurrenz der Privatwirtschaft wird.

25.06.2019 10:19 Uhr

Melden

Maier Rudi, Völs am Schlern

Und mit welcher Begründung sollten es 10 % mehr sein, und nicht nur der Inflationsausgleich ? Wird plötzlich um 10 % mehr gearbeitet ??

25.06.2019 07:52 Uhr

Melden

3 Kommentare

Mehr Meldungen vom Bezirk

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos