Startseite » Politik im Überblick » Lokal

Artikel vom Mittwoch, 11. Januar 2017

Südtirol: Jede vierte Ehe scheitert - Ratgeber erschienen

In Südtirol scheitert - statistisch gesehen - jede vierte Ehe, rund 500 Kinder sind jedes Jahr von der Trennung oder Scheidung ihrer Eltern betroffen. Wie Krisen, Trennung und Scheidung positiv bewältigt werden können behandelt eine neue Broschüre der Landesfamilienagentur, die am Mittwoch vorgestellt wurde.

Die Broschüre "Damit Familie bleibt", will Paare schon dann ansprechen, wenn ihre Beziehung noch zu retten ist. - Foto: DLife

Die Broschüre "Damit Familie bleibt", will Paare schon dann ansprechen, wenn ihre Beziehung noch zu retten ist. - Foto: DLife

Jede Beziehung kann in eine Krise schlittern. In Südtirol scheitert - statistisch gesehen - jede vierte Ehe, rund 500 Kinder sind jedes Jahr von der Trennung oder Scheidung ihrer Eltern betroffen. Die Broschüre "Damit Familie bleibt - Wie Krisen, Trennung und Scheidung positiv bewältigt werden können", will Paare schon dann ansprechen, wenn ihre Beziehung noch zu retten ist.

Ratgeber vorgestellt

Der Ratgeber wurde im Rahmen des Projekts "Familie stärken - famiglie piú forti - renfurzé la families" unter der Federführung des Familienressorts ausgearbeitet. Familienlandesrätin Waltraud Deeg stellte den Ratgeber am 11. Jänner gemeinsam mit der Direktorin der Familienagentur,Gudrun Schmid, vor.

„Reibungsflächen sind normal“

"Es ist normal, dass es in Familien auch Reibungsflächen gibt", sagte Deeg, genau diese Themen gelte es anzusprechen. Anfang des vergangenen Jahres habe die Landesregierung ein Maßnahmenpaket genehmigt, mit dem Familien in Trennungssituationen nicht nur psychologisch, sondern auch rechtlich, organisatorisch und vor allem finanziell geholfen werden kann.

"Es geht darum, rechtzeitig einzugreifen, Familien abzuholen, wenn die Situation beginnt, schwierig zu werden", betonte die Landesrätin.

Nach der Stärkung der Familienberatungsstellen, für die das Familienressort mit 2017 300.000 Euro zusätzlich zur Verfügung stellt, sei diese neue Broschüre ein weiterer wichtiger Punkt zur Stärkung der Familie.

Kinder leiden am stärksten, wenn sich Eltern trennen

Dennoch könne natürlich nicht jede Beziehung gekittet werden. "Ein großer Teil der Broschüre ist daher den rechtlichen Konsequenzen von Trennung und Scheidung gewidmet", sagte Gudrun Schmid, die Informationen richten sich an Verheiratete und unverheiratete Paare gleichermaßen.

In erster Linie gehe es darum, welche vermögensrechtlichen Folgen eine Trennung für die Partner hat und um das Sorgerecht für die Kinder. Auf sie richtete das Redaktionsteam den Fokus: Die Kinder leiden am stärksten, wenn ihre Eltern sich trennen.

Schule von Bedeutung

Um sie zu unterstützen, startet in diesem Jahr auch ein Projekt in Zusammenarbeit mit dem Schulamt. "Auch die Schulen können einen Beitrag dazu leisten, dass Kinder und Jugendliche die Trennung ihrer Eltern möglichst gut bewältigen", sagte Rita Chiaramonte, Vertreterin des italienischen Bildungsressorts und Mitglied der Fachgruppe "Familie stärken".

Erarbeitet wurde die Broschüre "Damit Familie bleibt - Wie Krisen, Trennung und Scheidung positiv bewältigt werden können" in Zusammenarbeit mit dem deutschen, italienischen und ladinischen Bildungsressort sowie der Abteilung Gesundheits- und Sozialwesen.

Auch Verbände, Vereine, Sozialgenossenschaften sowie Experten wurden einbezogen.

Die Broschüre ist bei der Familienagentur erhältlich, liegt bei den Familienberatungsstellen und den Sozialsprengeln auf und ist auf der Homepage der Familienagentur unter www.provinz.bz.it/familie abrufbar.

lpa/stol

Josef Troger, Leifers

Prävention; schon in der Schule Kindern und Jugendlichen beibringen, dass eine Partnerschaft, Ehe nicht selbstverständlich ein Leben lang hält, ((das Glück ist nicht allen gegönnt)), deshalb sollte bevor es zu ernsthaften Problemen kommt, über Trennung gesprochen und im Fall auch rechtzeitig durchgeführt werden, denn so würde man sicher allen Beteiligten viel Leid ersparen ! Wobei Trennung, auch Schmerz heißt !

12.01.2017 13:02 Uhr

Melden

1 Kommentar

 
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos