Startseite » Politik im Überblick » Politik

Artikel vom Mittwoch, 17. Juli 2019

6 Zivilisten im Nordsinai in Ägypten geköpft

Auf der Sinai-Halbinsel in Ägypten haben Unbekannte laut Augenzeugen 6 Zivilisten geköpft. Die Reisenden seien am Mittwoch auf einer Straße nahe der Küstenstadt Al-Arish in einen Hinterhalt geraten, sagten Augenzeugen der dpa. Ihre Leichen seien mit abgetrennten Köpfen ins Krankenhaus gebracht worden, heiße es aus Kreisen des Krankenhauses. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat.

Hinter dem Anschlag gegen die Zivilisten im Nordsinai könnte die Terrormiliz „Islamischer Staat” (IS) stecken.

Hinter dem Anschlag gegen die Zivilisten im Nordsinai könnte die Terrormiliz „Islamischer Staat” (IS) stecken. - Foto: shutterstock

Die Angreifer hätten 3 weitere Menschen entführt und seien in die Wüste geflohen, hieß es. Sicherheitskreisen zufolge untersuchte die Polizei den Tatort und sperrte größere Straßen auf der Sinai-Halbinsel ab. Laut Augenzeugen flogen Flugzeuge über die Gegend, vermutlich auf der Suche nach den Tätern.

Im Nordsinai ist der ägyptische Ableger der Terrormiliz „Islamischer Staat” (IS) aktiv, der sich mehrfach zu Angriffen auf ägyptische Sicherheitskräfte und die christliche Minderheit bekannt hat. In der Gegend kommt dort immer wieder zu Anschlägen und mitunter tödlich verlaufenden Razzien gegen Extremisten.

Der IS hatte in vergangenen Jahren mehrfach Bilder von Hinrichtungen verbreitet. Teils war dabei zu sehen, wie die Extremisten ihren Opfern mit Messern die Kehle durchschneiden. Auch die Vereinten Nationen kamen in einem Bericht zu dem Ergebnis, dass IS-Anhänger ihre Opfer teils köpften oder mit anderen brutalen Methoden töteten.

apa/dpa

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos