Startseite » Politik im Überblick » Politik

Artikel vom Dienstag, 21. Mai 2019

Argentiniens Ex-Präsidentin Cristina Kirchner vor Gericht

Argentiniens Ex-Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner steht erstmals als Angeklagte vor Gericht in einem Prozess wegen Korruption. Am Dienstag begann in Buenos Aires ein Verfahren gegen die ehemalige Staatschefin (2007-2015). Sie ist angeklagt, während ihrer Amtszeit 51 öffentliche Bauaufträge in der Provinz Santa Cruz an einen einzigen Unternehmer zu überhöhten Preisen vergeben zu haben.

Argentiniens Ex-Präsidentin steht wegen Korruption vor Gericht. - Foto: APA (AFP)

Argentiniens Ex-Präsidentin steht wegen Korruption vor Gericht. - Foto: APA (AFP)

Mitangeklagt sind der ehemalige Planungsminister Julio De Vido und mehrere weitere Ex-Funktionäre der Kirchner-Regierung, die sich seit mehreren Monaten in Untersuchungshaft befinden. Cristina Kirchner (66) bezeichnete die Anklage am Dienstag auf ihrem Twitter-Account als „politische Verfolgung”.

Der Prozess fällt mit dem Beginn der Wahlkampagne in Argentinien zusammen. Die linksgerichtete Politikerin hat am Samstag ihre Bewerbung für das Amt der Vizepräsidentin bekanntgegeben. Der konservative Staatschef Mauricio Macri stellt sich bei der Abstimmung am 23. Oktober zur Wiederwahl. Gegen die Ex-Präsidentin laufen acht weitere Verfahren, die meisten wegen Korruptionsvorwürfen. Ein Urteil in dem aktuellen Prozess wird erst für 2020 erwartet.

apa/dpa

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos