Startseite » Politik im Überblick » Politik

Artikel vom Donnerstag, 30. November 2017

Como: Rechtsaktivisten stören Versammlung

Die Mitglieder des Netzwerks „Como Senza Frontiere“ müssen sich am Dienstagabend wie im falschen Film gefühlt haben, einem ziemlich schlechten Film. Eine Gruppe des Veneto Fronte Skinheads unterbrach die Sitzung der Hilfsorganisation, um ein Pamphlet zu verlesen.

Loading the player...
Frontalvortrag alla  Veneto Fronte Skinheads

Frontalvortrag alla Veneto Fronte Skinheads

„Como Senza Frontiere“, ein Netzwerk an Freiwilligen- und Hilfsorganisationen, das sich um Migranten und Asylsuchende kümmert, traf sich am Dienstagabend zu einer Versammlung. Die Teilnehmer blieben allerdings nicht lange unter sich, plötzlich betraten 15 Mitglieder des rechtsradikalen Veneto Fronte Skinheads den Raum und bauten sich hinter den Anwesenden auf.

Einer der Skinheads las eine Erklärung vor, in der er das Engagement der Helfer kommentierte und sie als „Söhne und Töchter eines Vaterlands, das sie nicht mehr lieben“ titulierte. Am Ende seines Vortrages erklärte der Aktivist, nun dürften die Mitglieder des Netzwerkes weiter darüber diskutieren, wie sie ihre Heimat zerstören könnten. Daraufhin verließen die 15 Männer den Raum.

Anzeigen wegen Nötigung

Zu Übergriffen kam es während dieses Zwischenfalls nicht, das Video, das die Szenen dokumentiert, vermittelt aber ansatzweise das beklemmende Gefühl, das im Raum während des Auftritts der Skinheads geherrscht haben muss.  

Mittlerweile wurde Anzeige wegen Nötigung erstattet, vier Mitglieder der rechtsradikalen Bewegung konnten identifiziert werden.

Verschiedene Organisationen und Parteien solidarisierten sich mit „Como Senza Frontiere“ und forderten Konsequenzen als Reaktion auf den Auftritt der Skinheads.

stol

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos