Startseite » Politik im Überblick » Politik

Artikel vom Donnerstag, 18. Mai 2017

FUEN: „Hoffen auf EU als Hüterin unserer Rechte“

Deutliche Worte bei der Eröffnung des Kongresses der Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen (FUEN) am Donnerstag in Kolozsvar/Klausenburg/Cluj in Siebenbürgen Rumänien.

Deutliche Worte fielen bei der Eröffnung des Kongresses der Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen (FUEN) am Donnerstag im rumänischen Klausenburg. - Foto: sch

Deutliche Worte fielen bei der Eröffnung des Kongresses der Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen (FUEN) am Donnerstag im rumänischen Klausenburg. - Foto: sch

FUEN-Präsident Lorant Vincze, selbst ein Angehöriger der ungarischen Minderheit in Rumänien, sagte, dass die versprochene Gleichheit und die Selbstverwaltung der Volksgruppen in Rumänien keineswegs gewährleistet seien. Rumänien verweigere den Dialog, wenn es um kollektive Rechte, die Flagge der Gemeinschaft, Chancengleichheit und den Gebrauch der Muttersprache geht.  

Minderheitenlage verschlechtert 

Hunor Kelemen, der Vorsitzende des Dachverbandes der Ungarn in Rumänien (RMDSz), sagte, seit einiger Zeit sei sogar ein Rückschritt, eine Verschlechterung der Lage der Minderheiten festzustellen.

"Hohe rumänische Vertreter verbreiten Lügen und behaupten, wir wollten die Sezession. Wahr ist, dass wir Autonomie wollen." Rumänien behaupte nach außen hin, dass die nationalen Minderheiten im Land vorbildlich behandelt würden.

„Wir sagen, dass nichts in Ordnung ist“, sagte Kelemen. Dass keiner der eingeladenen Vertreter des Staates – weder Präsident, Ministerpräsident noch Minister – die Einladung zum FUEN-Kongress angenommen hätten, spreche Bände. Bukarest habe sogar gegen die Veranstaltung intrigiert.

IST-Analyse der Minderheitensituationen

Der Kongress wird in den nächsten Tagen unterschiedliche Minderheitensituationen analysieren und am Freitagabend die Europäische Bürgerinitiative „Minority Safe Pack“ zur Verbesserung der Sprachen- und Minderheitenrechte auf EU-Ebene offiziell in Gang bringen. Dazu müssen innerhalb eines Jahres mindestens eine Million Unterschriften in mindestens 7 Mitgliedsstaaten gesammelt werden.

Entscheidung über Europeada-Austragungsort

Am Samstag wird die FUEN-Generalversammlung entscheiden, wo im Jahr 2020 die nächste Europeada, die Fußballeuropameisterschaft der nationalen Minderheiten stattfinden wird.

Kandidaten sind die Kärntner Slowenen sowie die deutsche Minderheit in Dänemark zusammen mit der dänischen und der friesischen Minderheit in Deutschland.

Von Hatto Schmidt aus Klausenburg

 
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos