Startseite » Wirtschaft » Lokal

Artikel vom Freitag, 10. August 2018

Euregio-Jungforscherpreis wird wieder vergeben

„Naturgefahren und klimatische Herausforderungen“ lautet das Thema der siebten Ausgabe des Euregio-Jungforscherpreis, der im Rahmen der Tiroltage in Alpbach nächste Woche verliehen wird. Gleichzeitig werden zum ersten Mal Unternehmer, Erfinder und Entwickler für innovativen Produkte, Technologien und Dienstleistungen mit dem Euregio-Junginnovatorpreis ausgezeichnet. Beide Preise werden von den Wirtschaftskammern der Europaregion Tirol – Südtirol – Trentino gestiftet.

Im Rahmen der Tiroltage in Alpbach werden auch der Euregio-Jungforscherpreis und zum ersten Mal der Euregio-Junginnovatorpreis verliehen.

Im Rahmen der Tiroltage in Alpbach werden auch der Euregio-Jungforscherpreis und zum ersten Mal der Euregio-Junginnovatorpreis verliehen.

Vom 15. bis 31. August findet im Tiroler Alpbachtal das Europäische Forum Alpbach statt. Besonderes Highlight der Veranstaltung sind die traditionellen Tiroltage vom 17. bis 19. August. In diesem Rahmen werden auch der Euregio-Jungforscherpreis und zum ersten Mal der Euregio-Junginnovatorpreis verliehen.

Die jeweils sechs Finalisten werden in der kommenden Woche in Alpbach ihre Arbeiten vorstellen und sich mit renommierten Wissenschaftlern und politischen Verantwortungsträgern direkt austauschen.

Finalisten

Die Finalisten der diesjährigen Ausgabe des Jungforscherpreises sind: Hannes Schuler vom Versuchszentrum Laimburg, Lorenzo Tonina von der Universität Padua, Jessica Balest von Eurac Research in Bozen, Thomas Niederkofler von der Freien Universität Bozen, Adrian Lindermuth und Karolina Sakowska, beide von der Universität Innsbruck.

Die Finalisten der ersten Ausgabe des Junginnovator/innenpreis sind: Nadia Zorzi (M.I.C. Maccaferri Innovation Center Srl, Bozen, Andreas Juen (General Solutions Steiner Gmbh, Landeck – Tirol), Thomas Falkner (TRANSPORTER - Creating Your Web, Innsbruck, Norbert Lanzanasto (unabhängiger Erfinder), Chiara Morstabilini (M.I.C. Maccaferri Innovation Center Srl, Bozen) und Moritz Moroder (FlyingBasket, St. Ulrich - Südtirol).

Hochrangige Jury

Zwei hochrangige Jurys unter der Leitung von Ulrike Tappeiner, Präsidentin der Freien Universität Bozen (für den Jungforscherpreis) und Karlheinz Töchterle, ehemaliger österreichischer Bundesminister für Wissenschaft und Forschung und Rektor der Universität Innsbruck (für den Junginnovatorpreis), bestimmen die Gewinner.

Diese werden am Sonntag, 19. August von Handelskammerpräsident Michl Ebner in Vertretung aller drei Kammern prämiert. Die beste Arbeit wird mit 2.000 Euro belohnt, die zweitbeste mit 1.000 Euro und die drittplatzierte mit 500 Euro.

Erfolgreiche Entwicklung fördern

„Die Wirtschaftskammer Tirol, die Handelskammer Bozen und die Handelskammer Trient stiften seit 2012 mit großer Überzeugung den Jungforscherpreis. Nun möchten wir ein weiters Zeichen setzen und die Innovation in der Euregio mit dem Junginnovatorpreis fördern, denn Forschung und Innovation sichern gemeinsam ein nachhaltiges Wachstum sowie die erfolgreiche Entwicklung der Wirtschaft und der Gesellschaft der Europaregion“, betont Handelskammerpräsident Michl Ebner.

Weitere Informationen erteilt das gemeinsame Büro der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino, Tel. 0471 402 026, www.europaregion.info/youngresearcher

stol

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos