Startseite » Wirtschaft » Lokal

Artikel vom Mittwoch, 14. August 2019

Instagram: „Es geht zu viel um Anerkennung“

Das soziale Netzwerk Instagram geht neue Wege und zeigt derzeit Likes zu Postings nur noch privat an. Damit wolle man den Druck von den Usern nehmen. Kann das funktionieren? Darüber hat der „WIKU“ mit der klinischen Psychologin, Psychoanalytikerin und Psychotherapeutin Sarah Gutweniger gesprochen.

Symbolfoto

Symbolfoto - Foto: shutterstock

Instagram zeigt in Australien, Brasilien, Kanada, Irland, Italien und Neuseeland die Likes bei Postings nur noch dem jeweiligen Nutzer an, der etwas  gepostet hat. Statt um tausende Likes sollte es den Nutzern nur darum gehen, Inhalte zu teilen, die wichtig seien, anstatt  auf den schnellen Ruhm durch tausende oder gar millionenfache Likes abzuzielen, heißt es vonseiten des Unternehmens.

Sarah Gutweniger hält davon nicht allzu viel, wie sie im „WIKU“-Interview sagt. Denn damit werde das eigentliche Kernproblem nicht gelöst. „Denn es geht nicht um die Frage, wie man den Wettbewerb um Likes entschärfen kann, sondern wie wir es erreichen können, nicht mehr dermaßen auf die Anerkennung anderer – unter anderem in den sozialen Medien – angewiesen zu sein.“ Oder anders formuliert: „Wie finden wir zu einem gesunden Selbstwertgefühl, ohne uns dermaßen von der Anerkennung anderer abhängig machen zu müssen?“, erklärt Gutweniger.

Wie sie die Schattenseiten der sozialen Netzwerke einschätzt und was sie ihren Kindern raten würde, erklärt Sarah Gutweniger im „WIKU“, Beilage in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

Mehr Meldungen vom Bezirk

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos