Startseite » Wirtschaft » Lokal

Artikel vom Dienstag, 11. Juni 2019

adventureX: Euregio-Finale der besten Geschäftsideen

Ein Stimmungsbarometer für das Arbeitsklima in Unternehmen, ein System, das Landwirtschaft und erneuerbare Energien kombiniert und eine Software, die auch KMU das Internet der Dinge (IoT) eröffnet: Das sind die drei Ideen, die sich beim Südtiroler adventureX-Finale durchgesetzt haben. Der Geschäftsmodellwettbewerb soll Nachwuchskräften das notwendige Werkzeug zum Aufbau eines erfolgreichen Unternehmens bieten.

Die Südtiroler Sieger des Wettbewerbs adventureX im NOI Techpark.

Die Südtiroler Sieger des Wettbewerbs adventureX im NOI Techpark.

26 Teams mit insgesamt 55 Teilnehmern haben heuer bei adventureX mitgemacht. Zehn Teams haben schlussendlich ein Geschäftsmodell präsentiert. Sie wurden von einer unabhängigen Jury bewertet, die sich aus Unternehmensgründern und Start-up-Experten zusammensetzte. Jedes Projekt wurde anhand diverser Parameter bewertet: die Machbarkeit und Skalierbarkeit der Idee, die Zusammensetzung des Teams, der Innovationsgrad, das Marktpotenzial, die Möglichkeit, Investoren anzulocken und, insbesondere, die Ausarbeitung des Geschäftsmodells. Denn gerade das Geschäftsmodell gilt als Hauptinstrument, um die wichtigsten Informationen rund um die Aktivität eines Unternehmens zu erhalten: die Idee, die potenziellen Kunden, der angebotene Wert (oder die Bedürfnisse, die das Produkt deckt), die Vertriebskanäle, die Beziehung zu den Kunden, die Einnahmequellen, die Ressourcen und Schlüsselaktivitäten, die Partner und die Kostenstruktur. Am Donnerstag, 6. Juni wurden die drei Siegerteams im NOI Techpark prämiert.

„Die drei Teams haben effiziente, vollständige und glaubwürdige Geschäftsmodelle präsentiert und damit die Jury überzeugt”, erklärt Petra Gratl, Koordinatorin von adventureX und Leiterin des Start-up Incubator im NOI Techpark. „Wettbewerbe wie adventureX sind gerade deshalb so wichtig, weil sie dazu ermutigen, Geschäftsideen auszuarbeiten und sich den Herausforderungen des Unternehmertums zu stellen.”

Drei Monate lang wurden die Teams von 16 Start-up- und New-Business-Experten begleitet. Darüber hinaus haben sie an Workshops teilgenommen. Die Themen: Business Model Canvas, öffentliche und private Finanzierung, Validierung und Schutz des geistigen Eigentums. Dabei konnten sie nicht nur ihre Fähigkeiten und Kenntnisse ausbauen, sondern anschließend auch strukturierte und professionelle Geschäftsmodelle ausarbeiten.

Das Siegerteam von "The Company Mood Barometer." - Foto: Noi Techpark 

Den drei Gewinnerteams winken der Zugang zum Pre-Inkubationsprogramm des NOI Start-up Incubator sowie Gutscheine für WIFI-Schulungen im Wert von 200 Euro für den dritten Platz, von 300 Euro für den zweiten und von 500 Euro für den ersten Platz. Darüber hinaus haben die Erstplatzierten einen 8.000-Euro-Gutschein für eine Geschäftsreise zu einem Start-up-Hotspot ihrer Wahl erhalten – und zwar weltweit. Dieser Preis wurde von der Stiftung Südtiroler Sparkasse gesponsert.

Damit aber noch nicht genug, denn mit dem Sieg in Südtirol haben sich die drei Teams auch einen Platz im Euregio-Finale von adventureX gesichert, das am 12. Juni im NOI-Techpark stattfinden wird. AdventureX wird im Rahmen des Projekts „Startup.Euregio ITAT 1040“ organisiert. Finanziert wird Letzteres aus dem Fonds für regionale Entwicklung und aus dem Programm Interreg VA Italien-Österreich 2014-2020. Am Ende werden sich die drei 3 Südtiroler Finalisten mit den drei Finalisten aus dem Trentino und jenen aus Nordtirol messen. 

Die Südtiroler Sieger, die nun auf Euregioebene für den Titel „Bestes Geschäftsmodell“ antreten werden, sind:

  • The Company Mood Barometer: Das Siegerteam hat ein digitales Barometer vorgestellt, das das Arbeitsklima im Unternehmen misst. Über eine Cloud-Software zeichnet das Gerät die Stimmung der Mitarbeiter auf, bietet dem Management einen ständigen Überblick über das Arbeitsumfeld und greift ein, um Konflikte beizulegen und die Zufriedenheit und Produktivität der Mitarbeiter zu verbessern.
  • BioLogik-System: Das Start-up bietet ein komplettes System an, um im Agrarbereich Abfälle durch einen innovativen Wärmetauscher in Wärmeenergie und in nährstoffreichen Humus zu verwandeln. Damit wird eine Kreislaufwirtschaft aktiviert, die nicht nur erneuerbare Energie liefert, sondern auch das Wachstum von Kulturpflanzen fördert und den Anbauprozess effizienter gestaltet. Durch den Humus, der reich an Nährstoffen ist, wird die Bodenqualität verbessert und das Vorhandensein von Parasiten verringert.
  • John O.S.: Die Bronzemedaillengewinner des Südtiroler Finales haben eine Software entwickelt, die den Zugang zum Internet der Dinge erleichtert. Ziel ist es, die Lücke bei den digitalen Kompetenzen vieler KMU durch eine benutzerfreundliche, skalierbare und interaktive Plattform zu schließen, die die Verbreitung eines zunehmend intelligenten digitalen Ökosystems begünstigt.

 Die Siegerprojekte werden sich am12. Juni, um 18 Uhr im NOI Techpark beim Euregio-Finale mit den jeweils drei Finalisten aus dem Trentino und aus Nordtirol messen. Insgesamt hat die Initiative 105 Teams mit 248 Teilnehmern umfasst. Sie wurden während des dreimonatigen Programms, bestehend aus Workshops und individueller Beratung, von 36 Coaches begleitet. Die Teilnehmer haben erfahren, wie ein Geschäftsmodell aussehen soll, um, nicht zuletzt, das Interesse der Investoren zu wecken und so den Zugang zu notwendigen Finanzmitteln zu garantieren.

Zusätzliche Inputs werden die Finalisten außerdem von Harald Oberrauch erhalten. Der erfolgreiche Unternehmer ist selbst Angel-Investor und Mitbegründer des Tirolean Business Angel Network. „Das Geschäftsmodell ist eine der Säulen unternehmerischen Handelns”, so Harald Oberrauch. „Aber der wichtigste Faktor, den ich am meisten berücksichtige, bevor ich in ein Start-up-Unternehmen investiere, ist das Team. Aus diesem Grund sind Projekte wie adventureX so wichtig: Sie animieren junge Menschen, an sich zu glauben und konkret daran zu arbeiten, ihre Ideen umzusetzen.”

stol

 

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite

zur Startseite Nicht mehr anzeigen
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos