Startseite » PR Tipps und Events

Artikel vom Montag, 27. März 2017

Roadshow Elektromobilität: Die Zukunft in Meran

Die Mobilität der Zukunft hautnah erleben kann man auch heuer in mehreren Gemeinden Südtirols – nämlich überall dort, wo die „Roadshow Elektromobilität 2017“ Halt macht. Den Auftakt bildete am Samstag Meran.

Elektrofahrzeuge warteten auf die Besucher. Foto: Matzoll

Elektrofahrzeuge warteten auf die Besucher. Foto: Matzoll

Die Roadshow findet heuer bereits zum fünften Mal statt und wird von der STA – Südtiroler Transportstrukturen AG im Rahmen des Projektes „Green Mobility“ organisiert.

Die Roadshow soll dazu beitragen, die Bevölkerung an die Elektromobilität heranzuführen und Lust auf diese neue Art der Fortbewegung zu machen. Während einer Probefahrt mit verschiedenen Fahrzeugmodellen können sich die Besucher dann selbst einen Eindruck von den lautlosen und abgasfreien Autos der Zukunft machen.

Die Etappen der „Roadshow Elektromobilität“ sind:

01. April 2017, 9.30-13 Uhr: Thermenplatz, Meran

09. April 2017, 11.00-17.00 Uhr: Messe TipWorld, Bruneck

20. April 2017, 12.30-19.00 Uhr: Kongress Klimamobility, Messe Bozen

28. Mai 2017, 10.00-19.00 Uhr: E-Drive Day, Safety Park

29. Juni 2017, 18.00-21.00 Uhr: Langer Donnerstag, Lana

09. September 2017: ECOdolomites, Bruneck

Wer ein Elektrofahrzeug probelenken möchte, ist gebeten, den Führerschein mitzubringen.

Weitere Informationen gibt es auf der Website www.greenmobility.bz.it sowie auf www.facebook.com/greenmobilitysuedtirol.

STOL war in Meran on Tour und zeigt die besten Bilder. 

Hermann Santer, Hafling

E-Autos sollen saubere Fahrzeuge sein? Die Batterien müssen auch immer wieder geladen werden. Womöglich mit Strom aus Gas- Öl- oder gar Kohlekraftwerken. Hier findet nur eine Verlagerung der Emissionen statt. Was den Energieaufwand zur Herstellung und der späteren Entsorgung der Batterien betrifft, da macht man sich scheinbar keine Gedanken. E-Mobilität ist sicher nicht die Lösung für saubere Luft!

23.04.2017 10:34 Uhr

Melden

Siegfried Tasser, Brixen

Als Zweitauto ok, aber wie soll man mit solch einem Auto z.B. zum Gardasee fahren, wo es kaum Ladestationen gibt?

06.04.2017 07:59 Uhr

Melden

2 Kommentare

Mehr Meldungen vom Bezirk

 
Verpassen Sie keine wichtigen Artikel mehrAktivieren Sie die Benachrichtigungen
AktivierenMehr Infos