Montag, 21. August 2017

10 Vermisste nach Kollision von US-Zerstörer mit Tankschiff

Nach der Kollision eines US-Zerstörers mit einem großen Tanker östlich von Singapur werden zehn amerikanische Seeleute vermisst. Mindestens fünf Seeleute wurden zudem verletzt, wie die Pazifik-Flotte am Montag mitteilte.

Nach der Kollision eines US-Zerstörers mit einem großen Tanker werden zehn amerikanische Matrosen vermisst.
Nach der Kollision eines US-Zerstörers mit einem großen Tanker werden zehn amerikanische Matrosen vermisst. - Foto: © APA/AFP

Der Zerstörer „USS John S. McCain“ – benannt nach dem Vater und dem gleichnamigen Großvater des amerikanischen Senators John McCain – war am Montag um 05.24 Uhr Ortszeit (Sonntag, 23.24 Uhr MESZ) mit dem Handelsschiff „Alnic MC“ zusammengestoßen, das unter der Flagge Liberias fährt.

Nach der Kollision mit einem Öltanker ist das Kriegsschiff „USS John S McCain“ am Montag in Singapur angekommen. Der Lenkwaffenzerstörer dockte nach Angaben der US-Pazifikflotte mehrere Stunden nach dem Zusammenstoß im Hafen des südostasiatischen Stadtstaates an. Insgesamt zehn Seeleute werden weiterhin vermisst.

Mindestens fünf Soldaten wurden bei der Kollision mit dem Tanker „Alnic MC“, der unter Liberias Flagge fährt, verletzt. Nach Angaben der US-Marine drang durch ein Leck in der Backbordseite des Schiffes Wasser ein, darunter in Kabinen der Mannschaft und in den Maschinenraum.

Das Schiff schaffte die Fahrt nach Singapur aber aus eigener Kraft. Von den fünf Verletzten wurden vier nach Singapur ins Krankenhaus gebracht. Keiner von ihnen habe lebensgefährliche Verletzungen. An Bord des Tankers gab es keine Verletzten.

dpa

stol