Mittwoch, 21. November 2018

100 Überwachungskameras für das Überetsch-Unterland

Sie sollen künftig helfen, Wohnungseinbrüche und Autodiebstähle aufzuklären: In einem Pilotprojekt sollen demnächst in 18 Gemeinden des Überetsch-Unterland 100 Videokameras installiert werden.

Im Überetsch-Unterland sollen demnächst 100 Überwachungskameras aufgestellt werden.
Badge Local
Im Überetsch-Unterland sollen demnächst 100 Überwachungskameras aufgestellt werden. - Foto: © shutterstock

Es gehe um die Sicherheit der Bürger, erklärte Gemeindenlandesrat Arnold Schuler. Alle 18 Gemeinden des Bezirks beteiligen sich am Projekt, womit insgesamt 75.000 Einwohner betroffen sind.

Die 100 Kameras sollen strategisch platziert werden. Die Anzahl pro Gemeinde variiert, da jede Gemeinde selbst entscheidet, wie viele Kameras sie benötigt und ob sie neben der Kennzeichenerkennung auch die Videoüberwachung einführen möchte.

25 Kameras überwachen, 75 lesen Kenntafeln

25 Kameras dienen der Videoüberwachung, 75 Kameras für die Kennzeichenlesung. Sie sollen unter anderem zur Aufklärung von Wohnungseinbrüchen und Autodiebstahl beitragen.

Die Kameras dienen vor allem zur Ermittlung der Kenntafeln. Wird zum Beispiel ein Auto als gestohlen gemeldet, gibt die Kamera ein Signal zur Erkennung. Außerdem können so verdächtige Autos beobachtet werden. Oberstes Ziel ist die Eindämmung der Kleinkriminalität, um die Bevölkerung zu schützen. Zugang zu den Daten haben nur autorisierte Personen, die Daten sind passwortgeschützt.

Kostenpunkt: 1,2 Millionen Euro

Auf Initiative der Bezirksgemeinschaft Überetsch-Unterland war ein Einvernehmensprotokoll zwischen Land, Bezirksgemeinschaft und Regierungskommissariat für den gegenseitigen Datenaustausch für die Videoüberwachung im Überetsch und Unterland beschlossen worden.

Die Landesregierung hat nun die Ermächtigung erteilt, dieses Projekt zur Hälfte zu finanzieren, den Rest tragen die beteiligten Gemeinden. Die Kosten der Installation der Kameras liegen bei 1,2 Millionen Euro. Dieses Pilotprojekt soll für andere Bezirksgemeinschaften als Vorbild dienen.

lpa/stol

stol