Samstag, 11. April 2015

1.000 Migranten vor Sizilien gerettet

Die italienische Küstenwache hat seit Freitag drei Migrantenboote mit insgesamt 1.000 Menschen an Bord in Sicherheit gebracht. An Bord eines Flüchtlingsbootes befand sich eine Leiche.

In solchen Schlauchbooten treten Flüchtlinge die Überfahrt nach Italien an. Meist kommen sie nur weniger Meilen weit, bevor sie in Seenot geraten. - Archivbild
In solchen Schlauchbooten treten Flüchtlinge die Überfahrt nach Italien an. Meist kommen sie nur weniger Meilen weit, bevor sie in Seenot geraten. - Archivbild

An der Rettungsaktion, die nur 33 Seemeilen vor der Küste Libyens erfolgte, beteiligten sich auch die italienische Marine und einige Tankschiffe, die sich in der Gegend befanden, wie Medien berichteten.

Die geretteten Migranten wurden an Bord von Schiffen der italienischen Marine genommen und seien in Richtung Sizilien unterwegs, hieß es. Sie werden in der sizilianischen Hafenstadt Augusta erwartet.

Vor allem die chaotische Lage in Libyen führt dazu, dass immer mehr Flüchtlinge die gefährliche Überfahrt antreten.

apa

stol