Dienstag, 26. Mai 2020

109 Buben missbraucht - Prozess in Wels gegen Arzt startet

Ein Arzt aus dem österreichischen Salzkammergut, der sich an 109 Buben vergangen haben soll, steht ab Dienstag in Wels vor Gericht.

Prozessbeginn am Landesgericht Wels.
Prozessbeginn am Landesgericht Wels. - Foto: © FOTOKERSCHI.AT/WERNER KERSCHBAUM
Seit Eröffnung seiner Ordination im Jahr 2000 soll der heute 57-Jährige bis zu seiner Festnahme im Jänner 2019 „teils schwere sexuelle Missbrauchhandlungen“ an den jungen Patienten vorgenommen haben. 40 der mutmaßlichen Opfer sollen noch nicht einmal 14 Jahre alt gewesen sein.

Dem Mediziner wird weiters vorgeworfen, Personen angestiftet zu haben, Porno-Videos von Minderjährigen zu drehen. Außerdem versorgte er Jugendliche mit Cannabis. Zumindest drei Buben haben laut Gutachten „schwere Folgeschäden“ davongetragen.

Dem Mann drohen bis zu 15 Jahre Haft und die Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Der Arzt, der zwar für zurechnungsfähig erklärt wurde, leide laut Gutachter an schwerer Pädophilie. Für den Prozess sind fünf Verhandlungstage eingeplant. Die Urteilsverkündung wird für den 10. Juni erwartet. Zum Opferschutz sei mit dem Ausschluss der Öffentlichkeit zu rechnen, so das Gericht.

apa