Sonntag, 14. Juli 2019

11 junge Menschen sterben auf Italiens Straßen

Innerhalb weniger Stunden sind bei Unfällen in Jesolo, Cesena und Genua in der Nacht von Samstag auf Sonntag insgesamt 11 junge Menschen ums Leben gekommen.

In der Nacht auf Sonntag kamen bei Verkehrsunfällen 11 junge Menschen ums Leben, unter anderem in Jesolo. - Foto: ANSA
In der Nacht auf Sonntag kamen bei Verkehrsunfällen 11 junge Menschen ums Leben, unter anderem in Jesolo. - Foto: ANSA

Wie berichtet, starben in Jesolo 4 Menschen, als der Lenker eines Pkws die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und das Auto in der Folge in den Kanal stürzte. Eine 5. junge Frau konnte gerettet werden.

Ganz in der Nähe dieses Unfallortes starb in derselben Nacht ein Mann im Alter von 28 Jahren: Er war mit seinem Auto gegen einen Platanenbaum prallte. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos.

Der Pkw prallte gegen den Platanenbaum. - Foto: ANSA

Auch in der Nähe von Cesena in der Emilia-Romagna sind bei einem Verkehrsunfall gegen 5 Uhr morgens 4 junge Menschen gestorben. Ersten Informationen zufolge streifte der Pkw eine Seitenmauer, woraufhin der Fahrzeuglenker die Kontrolle über den Pkw verlor.

Eine 27-jährige Frau überlebte indes einen Verkehrsunfall in Castrocaro Terme in der Provinz Forlí nicht. Die Frau war mit ihrem Moped unterwegs, als sie aus Gründen, die noch zu klären sind, stürzte. Sie wurde mit einer schweren Gehirnerschütterung ins „Bufalini“-Krankenhaus von Cesena gebracht, erlag jedoch den schweren Wunden.

Ebenfalls zu einem Verkehrsunfall kam es gegen 4 Uhr morgens auf der A7 nahe Genua. Die Folge: 2 Verletzte und 1 Toter. Alle 3 waren 20 Jahre jung.

stol

stol